Anzeige

FAUST – Der Tragödie erster Teil

Kaum ein Theaterstück ist bekannter als Goethes Geschichte des Dr. Faust, der auf der Suche nach vollkommener Erkenntnis einen Pakt mit dem Teufel eingeht. Dieser fordert als Gegenleistung für einen Augenblick der Glückseligkeit die Seele des Gelehrten.

Das Landestheater Eisenach zeigt Goethes Faust I in der preisgekrönten Inszenierung des Staatstheaters Meiningen; Regie führte der Doppelintendant beider Theater Ansgar Haag.

Mit dem Inszenierungskonzept für Faust I und Faust II – das Meininger Theater hatte im Jahre 2007 beide Teile der Goetheschen Tragödie herausgebracht – hatte sich das Staatstheater am deutschlandweiten Wettbewerb «365 Orte im Land der Ideen» (Schirmherrschaft: Bundespräsident Horst Köhler) beteiligt, sich gegen 1500 Mitbewerber durchgesetzt und wurde als «Ausgewählter Ort 2007 im Land der Ideen» ausgezeichnet. In der Begründung dazu hieß es: «Mit der Neuinszenierung von Goethes Faust I und II beschreitet das Meininger Theater vollkommen neue Wege in der Theaterarbeit: Aktuell brennende gesellschaftliche und politische Fragen eingeflochten in die Tradition des Stückes überraschen und faszinieren… So werden nicht nur die unterschiedlichsten Menschen für Theater begeistert… Das Meininger Theater verbindet Leistungsbereitschaft mit Herz – ein Beispiel, das Schule in Deutschland machen sollte.»

Die so prämierte Inszenierung ist nun am Landestheater Eisenach zu erleben! Premiere ist am 27.2. um 19.30 Uhr; weitere Vorstellungen 13., 14., 18., 19., 26. und 28. März.

Karten an der Theaterkasse (03691-256219), in der Eisenacher Tourist-Information (03691-792323) oder unter www.theater-eisenach.de

Anzeige
Anzeige
Top