Werbung

Gedanken zum Sommergewinn 2004

Die Gedanken zum Sommergewinn sind bei den Kommerschen bereits zu einer Tradition geworden. Torsten Daut schieb sie auch 2004 auf. Taut zeichnet in der Zunft weiterhin der Mundart des Stiegk verantwortlich. Die Gedanken 2004:

Guet Ei on Kikeriki ihr Liet.
Ihr sehr je selbst, `s vergeht die Ziet,
eh me sech omguckt esses woar
on henger ons liecht schonn wedder en Joahr.
Friehleng, Sommer, Härbst on Wenter schonn wedder doahenn
on en Isenach feiert me Sommergewenn.
Ech bleck dann emmer en Joahr zereck,
wos ons en dieser Ziet sue hett bedreckt.
Hett me en Isenach wos Neues gemacht,
oddr hann sech onsre Stoadtväter wos uhsgedacht?
On wos mech doa sue uffgefallen es,
well ech euch sach’n bevor ech’s vergess.

Als ärschtes fällt mech doa glich ien,
ech wollt em Sommer ens Freiboad nien.
Lecht- on Luftboad sollt ech wo besser sach’,
wie frieher ans Roes’sche Helzchen en Isenach.
Doch die Becken woarn verschwonden on nischt mehn ze sehn,
nech ema mehr duschen on sonnen konnt me sech gehn.
Wenn dos en dän Tempo sue widdersch geht,
es je wohl alles bahl ze schpät.
On guckt me dorch’n Zaun en dos Gelände renn,
scheint ebber alle Bauplän’ enzweschen Groas gewachsen ze senn.

En goanz anneres Tempo legte me en die Mühlhisser-Stroaß’n an,
doa sollt sech die Stoadt en Beischpeel nehm dran.
Denn dort hann die Isenächer Versorchungsbetriebe (EVB) enne Goasleitong verlächt,
hann die vorher mongtiert, geschweißt on au gesächt.
Danach word alles, ze gueter letzt,
ongers Flussbätt dr Härschel niengesetzt.
On weil off dr Stroaß manchmoel nischt mehn es gegangen,
hett die EVB zom Abschluss en Transparent ans Breckengeländer gehangen.
Doa droff stand: «Danke für Ihr Verständnis – Ihre EVB».
Jetz ebberlächt ema onsre Stoadt käm au uff sue enne Idee.
Goanz Isenach werd je voll met Transparente hengen,
denn for wos moss me als Bärcher alles Verständnes uffbrengen.

Die Tannhisser-Leck’n fällt mech doa ien.
Ech glaub doa kemmt ebberhaupt nischt mehn nien.
1989 kam das Hotel dort weg,
nur enne Trepp’n an dr Hueswand blieb zereck.
Veele Joahr hett’s geduert on hett me warten mess’n,
bes die Trepp’n au ändlech word abgeress’n.
Denn wenn die doa noch länger hett gehangen,
wär die «Hängende Trepp’n von Isenach» als 8. Wältwonner dorchgegangen.
14 Joahr hett’s geduert, bes em November letztes Joahr,
die Broandmauer vom Tannhisser als letztes an dr Reihe woar.
Doa mecht ech lebber ärscht goar nech wess,
wann die Leck’n nun ändlech geschlossen ess.

Abbr weil ech bei dn Transparenten woar.
Die Karlstroaß’ es je jetz au wedder wonnerboar.
Dort messte natierlech au sue en Transparent heng’n,
denn wos mossten die Geschäftsliet for Verständnes uffbreng’n.
Doa me groad bei dr Karlstroaß’ senn,
zom Katoffelfäst es je bahl jäder dort henn.
Besonnersch scheen fand ech die Idee,
dos me ebber en Katoffelacker zom Katoffelfäst konnt geh’.
Wos anneres fällt mech doazu nech ien,
wie die Karlstroaß’ zu der Ziet hett uhsgesehn.
En onvergeßleches Erläbnes wär’s je gewesen,
wenn sech jäder Besucher sälber sinne Katoffeln konnt läs’n.
Ienfach en poar von dän Knollen versteckt,
zweschen Pflastersteine on Stroaßendräck.
Abbr wos nech woar, kann je noch werden.
Schleßlech gebt’s noch genuch Erd’n,
wo me noch kenn Pflaster hett verlächt,
doa kann me sech dos noch ema ebberläch’.
Am östlechen Teil bes zom Karlsploatz hett sech noch nischt getan,
doa sollt me bei’s nächste Fäst ma dänken dran.
On ebberlächen ob me bei diese Sach’
nech en Erläbnes-Katoffelacker kann drues mach.

Ihr könnt mech’s glauben, denn `s es woar,
dr Stiegk werd nun schonn 800 Joahr.
Drom woll’n me euch en dn Fästzuch breng’,
wos doa hengen sue alles vor sech geng.
Met dn Bau dr Wartborch hett doamals alles angefangen
on schonn bahl senn die ärschten Stiegker tächlech doa nuffgegangen.
Weil off dr Borch kenn Ploatz zom Wohnen for all die Liet woar,
hett me se am Stiegk angesiedelt, die Frondienstschar.
Em Joahr 1850 word diese Gemeind’n dann uffgenommen
on die Stiegker senn zor Stoadt Isenach doazugekommen.
Offenboar hann die Stoadtväter schonn doamals ebberlächt,
wie me genuch Ienwohner for enne Kreisfreiheit zesammen krecht.

Abbr guckt me sech hitt die Derfer on Gemeind’n ma rengsom an,
wär’s ons ohne Iengemeindong velleicht au besser gegang’.
En Freiboad hett onsre Stoadt zom Beischpeel nech,
doch bahl jädes Derf hett en neues gekrecht.
Die Stiegker hätten sech beschtemmt au ens gebaut, doa packt jäder met zu,
beim Bau ennes Waldboades an Hötzel’s Ruh’.

Ach, on ärscht dos Bärcherhues onsrer Wartborchstoadt,
dos schonn lang ma enne Rennevierong nötech hat.
Wenn me die Derfgemeinschaftshisser rengsom sieht,
wess me doch, dasses au annerscht geht.
Selbst die Stiegker hatten doamals ihr Volkshues oddr dn Stärn,
daran erennert me sech hitt noch gärn.
Als Schorsch on Hermine zor Seniorenwoche em Bärcherhues uffgetret’n senn,
mosst’n se uffpass’ dasse sech kenn Schpletter en die Fess hol’n renn.
Sue abgeloatscht senn die Brätter off dr Bühne dort
on wenn doa ma Lack droff woar, es där schonn lange fort.
Die Bretter, die bekanntlech die Wält ze bedeuten hann
emol neu ze versiecheln, je wärklech nech die Wält kosten kann.
Ohne dn Uffstieg dr Hoandballer säh’ die «Aßmann-Hall’n» hitt genau sue uhs,
wie onser Wartborchstoadt-Bärcherhues.

So, ihr Stoadtväter, jetz wesste wos ze tun es
on wo ihr ombedengt wos machen messt.
Ech guck mech dos au goanz genau an
on erenner euch dann wedder dran,
nur for dn Fall dass ihr’s vergäßt,
oddr nischt mehn davon wesst.

Mech blibbt jetz widdersch nischt ze sach’,
ech wünsch allen en scheenen Sommergewennstoach.
On wär kenn Senn hett for Humor,
där kemmt nech rues vor’s Jörntor.
Denn an sue ennen Toagk freut sech Mänsch on Vieh,
guet Ei, guet Ei on Kikeriki!

Werbung
Top