Anzeige

Iceland Blues von Alexander Blume

Am Samstag, dem 30.10.2010, um 19.30 Uhr Uhr findet in der St. Concordia-Kirche in Ruhla ein Jazzkonzert des Pianisten Alexander Blume mit seiner Iceland-Blues-Band statt.
«Iceland Blues» ist eine Hommage an ein Land voller Kraft, Energie und Stille. Island, welches der Eisenacher Jazzpianist mehrmals bereist hat, hat den Musiker zu einer Reihe von Kompositionen inspiriert, die er über einen Zeitraum von etwa 2 Jahren zur CD-Reife brachte. 11 Bilder werden sowohl musikalisch als auch eindrucksvoll fotografisch im Booklet der CD vorgestellt. Jeder Song wird mit einem Vorspiel, einem sogenannten «Bluesprint» eingeführt. Das musikalische Spektrum reicht von archaisch-bluesigen bis hin zu jazzig-rockigen, ja sogar freien Kompositionen. Diese stammen bis auf eine Ausnahme alle aus Blumes Feder.

Blume bringt auf der CD Musiker verschiedener Generationen und musikalischer Ausrichtungen zusammen. Mit Daniel Hoffmann an Trompete und Flügelhorn sowie Andreas Buchmann am Bass hat Blume in der Vergangenheit bereits viel live und im Studio musiziert. Beide sind seit langem exponierte Vertreter der Thüringer Jazzszene. Der Schlagzeuger Heiko Jung ist ebenfalls Thüringer und zählt zu den wenigen großen Talenten der deutschen Jazzszene, die sich in vielen Jazzbereichen stilsicher, dynamisch und groovig bewegen. Zufällig lernte Blume im Sommer den Saxophonisten Christian Patzer kennen und war von dessen Spiel so beeindruckt, dass er den jungen Dresdner sofort zur CD-Session einlud. An der Gitarre ist Ole Rausch zu hören. Der Gießener spielte bereits Mitte der 90-er Jahre in Blumes Band. Rausch hat sich zu einem hervorragenden Blues- und Rockgitarristen entwickelt, der im «Hauptberuf» Gitarre bei Laith Al-Deen spielt.

Am 30.10.2010 wird die Iceland-Blues-Band fast alle Songs der CD in Originalbesetzung vorstellen. Mit «Iceland Blues» legt Blume die achte eigene CD vor. Kontinuierlich stellt der Eisenacher seine außergewöhnliche Begabung, gepaart mit Fleiß, Spielfreude und künstlerischer Neugier unter Beweis und spielte sich in die erste Reihe der führenden deutschen traditionellen Jazzpianisten.
Gastspiele führten ihn in die USA, nach England, Polen, Litauen, in die Türkei, nach Japan, Tschechien und Russland. Alexander Blume ist der bekannteste Boogie Woogie-Pianist aus dem Osten Deutschlands. Er blickt auf über 35 Jahre Bühnenerfahrung, auf 30 CD-Produktionen und -Mitwirkungen, TV-Auftritte, Hörspielmusiken und unzählige Konzerte im In- und Ausland zurück.

Karten für das Konzert sind erhältlich an der Abendkasse. Einlass ab 19 Uhr.

Anzeige
Top