Anzeige

Küchenbank als Theater

«Theater auf der Küchenbank» ist das neue Stück der Theatergruppe Herleshausen. Das Lustspiel in vier Akten hat am Freitag, 11. April (20 Uhr) in der Mehrzweckhalle Herleshausen Premiere. Weitere Aufführungen sind am 12. April (20 Uhr) und 13. April (18 Uhr), ebenfalls dort.

Am Sonntag 20. April (18 Uhr) gastiert die Gruppe im Eisenacher Bürgerhaus. Karten dafür gibt es ab Donnerstag bei «Brautmoden der Wartburgstadt» in Eisenach, Marktgasse 1/Ecke Alexanderstraße.

In den letzten Tagen ging es hoch her bei den Schauspielern aus dem hessischen Herleshausen, dem thüringischen Lauchröden und aus Eisenach. Es wurde geprobt und die Bühne aufgebaut. Viele fleißige Helfer haben die zehn Schauspieler auf der Bühne und die Souffleuse in ihrem Kasten. Das Familienleben tritt bei ihnen nun in den Hintergrund. «Die Texte sitzen noch nicht so richtig», so Uwe Müller. «Uns fehlen vier Wochen wo wir keinen Probenraum hatten.» Was die Texte betrifft, da gibt es Ilona Rimbach, die ihnen alles leise vorsagt. Und Lampenfieber gehört halt zu jedem Theater.

Im Lustspiel von Renate Reuß geht es um eine Bäuerin Irma (Regina Müller), die die Nase von der Landwirtschaft voll hat und mit der Tourismuswelle das Geschäft machen will. Auf ihre Zeitungsanzeige kommen auch gleich Gäste (Andreas Biehl, Klaus Adam, Julia Fink, Sabine Heinz, Thomas Möller). Sie sagt sich «Raum ist in der kleinsten Hütte». Auch Bauer Gerhard Holzer (Uwe Müller), der anfangs sehr dagegen war, sieht das so. Aber die Sache wird höchst pikant. Es kommt zu einigen Verwechslungen und Missverständnissen. Alles kommt Durcheinander und da sind ja noch Opa Holzer (Dieter Schuchardt), Tochter Ilse (Franka Göpel) und Knecht Johann (Michael Neitzel). Auch sie mischen kräftig mit.
Auf alle Fälle gibt es wieder viel zu lachen.

Es ist schon beachtlich was der Kriminalist, der Zöllner, der Apotheker, die Hausfrauen oder die Computerspezialisten alles auf dem Kasten haben. Keiner der Mimen ist gelernter Schauspieler, alles wird aus Spaß an der Freude gemacht. Und ein volles Haus mit viel Applaus ist wohl der beste Lohn für alle Bemühungen, dass erhoffen sich die Beteiligten gerade für das Eisenacher Bürgerhaus.

Alle Fotos sind zu einer Probe im Übungsraum gemacht worden.

Anzeige
Anzeige
Top