Werbung

Lutherhaus Eisenach erwirbt Kunstwerk von Ai Weiwei

Bildquelle: Werbeagentur Frank Bode | www.werbe-bo.de

Museum plant dauerhafte öffentliche Präsentation der Skulptur „man in a cube“

Es ist ein Weihnachtsgeschenk der ganz besonderen Art: Zum Jahreswechsel erwarb die Stiftung Lutherhaus Eisenach die Skulptur „man in a cube“ des international renommierten chinesischen Künstlers Ai Weiwei (*1957). Das Museum hatte sich seit dem Reformationsjubiläum darum bemüht, das Kunstwerk nach Eisenach zu holen – nun ist es dem Lutherhaus nach intensiven Anstrengungen gelungen, die Mittel für die Skulptur mit Hilfe zahlreicher Unterstützer aufzubringen.

Wir sind überglücklich, dass der Ankauf dieses bedeutenden zeitgenössischen Werks geglückt ist, sagte der wissenschaftliche Leiter und Kurator der Stiftung Lutherhaus Eisenach, Dr. Jochen Birkenmeier und dankte den vielen Förderern, ohne deren großzügiges Engagement der Erwerb des Kunstwerks nicht möglich gewesen wäre. Es wird uns eine besondere Freude sein, Ai Weiweis Skulptur, die sich mit dem Thema ‚Freiheit‘ auseinandersetzt, 500 Jahre nach Erscheinen von Luthers Hauptschrift ‚Von der Freiheit eines Christenmenschen‘ in Eisenach präsentieren zu können.

Ai Weiwei schuf die Skulptur „man in a cube“ für die Kunstausstellung „Luther und die Avantgarde“, die anlässlich des Reformationsjubiläum 2017 in Lutherstadt Wittenberg gezeigt wurde. Das Lutherhaus Eisenach plant diesen wichtigen künstlerischen Beitrag zur Reformationserinnerung künftig dauerhaft der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die Vorbereitungen dafür haben bereits begonnen und das Museum hofft, die Skulptur noch in der ersten Jahreshälfte 2020 gemeinsam mit dem Künstler und allen Förderern präsentieren zu können.

Das Lutherhaus Eisenach ist ein Museum der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM), gehört zu den europäischen Kulturerbestätten und zählt zu den bedeutendsten Erinnerungsorten der Reformation in Deutschland. Seine Dauerausstellung „Luther und die Bibel“ wurde mehrfach preisgekrönt. Seit 2019 präsentiert das Museum zudem eine Sonderausstellung zu Geschichte, Wirken und Aufarbeitung des kirchlichen „Entjudungsinstituts“, das 1939 in Eisenach gegründet wurde.

Werbung
Top