Werbung

Mitreißende Klänge hinter dicken Schlossmauern

Schade für die Fußgänger, deren Weg am Montagabend am Dermbacher Schloß in der Thüringischen Rhön entlang führte. Wirklich schade für Sie, dass die Fenster des Schlosssaales an diesem Abend verschlossen waren. Andernfalls wären Sie Zeuge der «Welturaufführung» des «Rhönpaulus-Requim 2012» und ihnen damit eine Gänsehaut sicher gewesen. Es ist eines der «neuen» Musikstücke, die in der Wiederaufführung von «Rhönpaulus – das Musical» im Sommer dieses Jahres durch die Rhöner Nacht hallen werden.

Im Sommer 2009 hatte das Musical auf der Open-Air-Bühne im Schlosspark des Dermbacher Gemäuers 16000 Zuschauer begeistert. Und auch 2012 soll die Geschichte um den legendären «Robin Hood der Rhön» erneut für unvergessliche Momente bei den Zuschauern sorgen. Unvergesslich wird das Projekt aber sicher auch für seine Macher, denn außer sieben hauptberuflichen Darstellern gehören fast 100 Laiendarsteller zum Ensemble. Neben den «alten Hasen» aus der Aufführung von 2009 werden in diesem Jahr neue Gesichter auf der Bühne zu sehen und neue Stimmen zu hören sein. Durch ein Casting hatten die neuen Ensemblemitglieder sich im vergangenen Jahr in das Musical gesungen. Schon seit Januar wird fleißig geprobt. «Es ist erstaunlich, wie viel wir in dieser kurzen Zeit bereits geschafft haben», lobt der musikalische Leiter Dr. Hans Aschenbach. Und diese Woche war es dann soweit: alte und neue Ensemblemitglieder trafen zum ersten Mal «stimmlich» aufeinander.

Damit hatten sich über 90 Sänger, von Kindern bis zu Rentnern, zur gemeinsamen Probe versammelt. Das klingt nach vielen Menschen und kleinem Durcheinander – aber weit gefehlt. Jeder weiß hier ganz genau, was zu tun ist. Hier gibt es keine willkürliche Sitzplatzeineinteilung, gesessen wird nach Plan, je Stimmlage. Hier gibt es auch keine zeitfressenden Diskussionen oder Geplänkel, sondern einen vor Begeisterung strotzenden Aschenbach, der freundlich, aber bestimmt durch das musikalische Zusammentreffen leitet. Er optimiert, führt zusammen, gleicht an, fordert und lobt. Hier lockert er mit einem Scherz die Stimmung auf, dort diszipliniert er mit einer knappen Anweisung. Mal stehend, mal sitzend singen sich Tenöre, Soprane, Mezzosoprane und Bäße durch eingängige Titel wie den «Prololg» oder «Die Legende», immer angetrieben von Aschenbach, der das Playback anspielt, Töne am Piano vorgibt, dirigiert und anfeuert. Die vielen Gesänge, mehrstimmig ausgereift, ergeben einen starken und vollen, tragenden Klang, der den Raum einhüllt. Spätestens beim Kirmeslied kocht die Simmung über, leidenschaftlich, lustvoll und gut gelaunt schunkelt das singende Ensemble schon jetzt die Rhönpaulus-Atmosphäre auf die imaginäre Bühne. Aschenbach dirigiert längst nicht mehr nur, er springt begeistert auf der Stelle, tanzt, klatscht, motiviert und reißt mit.

«Die Proben sind ein riesen Spaß», erklärt Christin Dittmar aus Dermbach. «Ich hätte nicht gedacht, dass Singen mich so begeistern würde. Letzte Woche hatten wir keine Probe, das hat mir richtig gefehlt», lacht die junge Dermbacherin. «Ich war schon 2009 von der Veranstaltung begeistert. Deswegen war es für mich klar, dass ich in diesem Jahr als Ensemblemitglied dabei bin,» fügt Anika Brosche, ebenfalls aus Dermbach, hinzu. «Anstrengend? Nein, bis jetzt macht es einfach nur Spaß», meint auch Ensemblemitglied Werner Münkel aus Großentaft in Hessen. «Ich find es beachtlich, wie viel wir in der kurzen Zeit schon geleistet haben. Ich bin gespannt auf die choreografischen Proben und freue mich auf die Aufführungen.» Der Dermbacher Oskar Schmidt freut sich seit zwei Jahren auf die Wiederaufführung. «Schon letztes Mal war ich dabei und war einfach nur begeistert von dem riesigen Zusammenhalt im Team. Ich konnte mit meinen Vorurteilen aufräumen und habe ein ganz neues Bild von der Jugend bekommen. Es war wunderschön, wie engagiert die Leute hier ans Werk gegangen sind und was sie alles geboten haben. Es ist ein tolles Gefühl, dabei zu sein. »

Nach einer Pause werden die Probenklänge gediegener bis schließlich das besagte «Requim» durch den Raum schwingt. Das letzte Lied der Probe ist gesetzt, stark und bewegend. Zufriedenheit und Begeisterung sind auf den Gesichtern des Organisationsteams des Musicals vom Kunst- und Kulturverein abzulesen. Bis es vom 17. bis 26. August 2012 zur Aufführung von «Rhönpauls – das Musical» kommt, gibt es noch einiges zu tun. So wird zum Beispiel das Ensemble im Anschluss an die regelmäßigen Gesangsproben im März schließlich zu den choreografischen Proben übergehen. Das engagierte musikalische Dermbacher Projekt wächst ganz stetig und leise bis es im Sommer dann mit voller Lautstärke wohl für so einige Gänsehaut sorgen wird.

Der Kartenvorverkauf für «Rhönpaulus – das Musical» hat bereits begonnen. Karten gibt es unter den Telefonnummern 03695/555010 und 0661/2500 8090 sowie an den bekannten Vorverkaufsstellen und bei den Online-Ticketservices www.ticket-online.de und www.eventim.de.

Werbung
Werbung
Top