Anzeige

Neukonzeption: zeitweilige Schließung der Predigerkirche

Bildquelle: © Stadt Eisenach/Ralf-Michael Kunze
„Heilige Elisabeth mit Bettler“, Altarflügel des Ballstädter Altars.

Die Predigerkirche des Thüringer Museums Eisenach wird ab Montag, 16. Januar, aufgrund konzeptioneller Neuerungen für den Besucherverkehr geschlossen. Die wertvolle Sammlung sakraler Skulpturen soll unter besseren räumlichen und konservatorischen Bedingungen präsentiert werden. Die Neueröffnung ist für das dritte Quartal dieses Jahres vorgesehen.

Mittelalterliche Kunst wird in neuem Licht erstrahlen
Bereits im Elisabeth-Jahr 2021 wurden umfangreiche Sanierungsarbeiten zur Trockenlegung des Mauerwerkes in der Unterkirche umgesetzt, um bessere klimatische Bedingungen für die Präsentation der Dauerausstellung zu schaffen.

Nun soll eine neue Ausstellungsbeleuchtung hinzukommen und die Exposition sensibel überarbeitet werden. Vorgesehen sind ebenfalls neue Sockel, Stellwände, eine angemessene Exponat-Beschriftung, Informationstafeln und ein Flyer zur Sammlung.

Die Dauerausstellung in der Unterkirche soll im Obergeschoss der Predigerkirche fortgesetzt werden. Der vorgesehene Ausstellungsraum bietet mit seinem sakralen Charakter ideale Voraussetzungen für die Präsentation der Sammlungsbestände, die sich derzeit in einem wesentlich kleineren Ausstellungsraum im Erdgeschoss befinden.

Förderverein unterstützt konservatorische Maßnahmen an Skulpturen
Einhergehend mit dem Gesamtvorhaben hat der Förderverein Freunde des Thüringer Museums Eisenach e.V. bereits Unterstützung bei konservatorischen und restauratorischen Maßnahmen an ausgewählten Exponaten zugesagt.

Zeitgenössische Kunst mit Bezug zu Elisabeth
Im Einklang mit der Dauerausstellung „Mittelalterliche Kunst in Thüringen“ soll auch über das Jahr 2021 hinaus an das Wirken der ungarischen Königstochter und späteren Landgräfin Elisabeth von Thüringen erinnert werden. Dauerhaft wird eine Lichtkunst-Installation des international renommierten Künstlers Philipp Geist diesen Bezug vertiefen. Der Wunsch dazu entstand bereits 2021 und kann nun mit großzügiger Unterstützung des Sparkassen und Giroverbandes Hessen Thüringen, der Wartburg-Sparkasse und des Bistums Erfurt realisiert werden. Novum zu 2021 ist, dass Besucher nun direkt in den Lichtraum eintreten und somit „Bestandteil des Kunstwerkes“ werden können. Im Rahmen dieses Ausstellungsprojektes sind verschiedene museumspädagogische Vorhaben, Konzerte und Lesungen angedacht.

Elisabeth-Skulptur „Fragments Nr. 6“ von Manaf Halbouni
Ebenfalls dauerhaft wird auf der Empore im Obergeschoss der Predigerkirche die Elisabeth-Skulptur „Fragments Nr. 6“ zu sehen sein. Das in der Sonderausstellung „Leuchten sollst Du. Kunst im Dialog“ gezeigte zeitgenössische Werk soll die Sammlung erweitern, da es die Themen der Predigerkirche mit starker künstlerische Aussagekraft berührt. Der Wunsch, die Skulptur für die Predigerkirche zu erwerben, kam aus der Eisenacher Bürgerschaft und wurde vom Förderverein des Museums mitgetragen. Mit großzügiger Förderung der Thüringer Staatskanzlei und der Wartburg-Sparkasse wird zeitnah ein Ankauf möglich sein.

Sonderausstellungen
Wechselnde Sonderausstellungen finden auch perspektivisch im Kabinettraum ihren Platz. Für die Themen der Predigerkirche Licht und Raum, Liebe und Miteinander bieten sich vielfältige künstlerische, durchaus auch kontroverse Interpretationsformen an. Ausgewählte Sonderausstellungen können in direktem Dialog mit den Skulpturen der Dauerausstellung korrespondieren.

Kunst im Foyer – Sichtweisen. Elisabeth
Abgerundet wird das Ausstellungsangebot mit der Weiterführung der Reihe „Kunst im Foyer- Sichtweisen. Elisabeth“ mit monatlich wechselnden Kunstwerken. Museumspädagogische und soziokulturelle Projekte sowie verschiedene thematische Veranstaltungen und Konzerte sollen das Angebot in der Predigerkirche ergänzen.

Weiterführung Arbeiten im Umfeld der Predigerkirche
Neben der inhaltlichen Neugestaltung sind in diesem Jahr am Gebäude und im äußeren Umfeld der Predigerkirche Maßnahmen geplant. Ziel ist es, den Eingangsbereich zu verbessern und eine Verbesserung des Außengeländes zu erreichen. Geprüft wird derzeit, mit welchen finanziellen Mitteln und aus welchen Fördertöpfen möglichst viel umsetzbar ist.

Hintergrund
Zu Ehren der 1235 heiliggesprochenen Elisabeth ließ der Thüringer Landgraf Heinrich Raspe, Nachfolger Ludwigs IV. und Schwager der Elisabeth, eine Kirche erbauen, die den Dominikanern übergeben wurde. Die spätere sogenannte Predigerkirche wurde um 1240 der Heiligen Elisabeth und Johannes dem Täufer geweiht. Im Zuge der Reformation verließen die Dominikaner Eisenach und die Kirche wurde einer profanen Nutzung zugeführt, während im angrenzenden Kloster, heute Martin-Luther-Gymnasium, die Lateinschule ihr Domizil fand. Seit Gründung des Thüringer Museums Eisenach im Jahr 1899 wird die Predigerkirche museal genutzt. Die „Mittelalterliche Kunst in Thüringen“ entwickelte sich mehr und mehr zu einem Sammlungsschwerpunkt. Die Predigerkirche beherbergt heute eine der wertvollsten Sammlungen mittelalterlicher Skulpturen in Thüringen. Sakraler Ort, Sammlung und zeitgenössische Kunst mit Bezug zu Elisabeth verbinden sich auf eindrucksvolle Weise.

Anzeige
Anzeige
Top