Eisenach Online

Werbung

Oststadtschule feiert 100. Geburtstag

2,8 Millionen Mark, so teuer ist das Geburtstaggeschenk für die 2. Staatliche Regelschule in der Altstadtstraße. Am Wochenende wurde der 100. Geburtstag der Bildungseinrichtung gefeiert. Und am Montag gehen die Arbeiten zum Abriss und der Neubau der alten unansehnlichen Turnhalle los. OB Gerhard Schneider, Schulleiter Peter Papke und Innenminister Christian Köckert enthüllten gemeinsam die Bautafel.
Zuvor gab Schneider der Schule offiziell den Namen «Oststadtschule». Zum Festakt verzichtete man auf die Festrede, dafür zeigten Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klasse ein Zeitrevue. 100 Jahre Stadt Eisenach und 100 Jahre Schule im Osten von Eisenach wurden lebendig. So gab es anfangs 727 Schüler mit elf Lehrern, 1914 waren es gar 1200 Schüler, trotz Schulgeldes, und kurz vor der Wende hatte die 3. POS 35 Klassen mit 1053 Schülern und 71 Lehrern. 1972 zog in die Schule die Zahnstation ein, viele Jahre war sie Quartierschule für die Rennsteigläufer. Vier Namen trug die Schule bereits. Von 1991 bis 1995 wurden in die Einrichtung von Stadt und Kreis über eine Million Mark investiert.
Innenminister Köckert würdigte die Geschichte der Schule, die «Umweltschule in Europa» sei, einen guten http:https://www.eisenachonline.de/regelschule2(Internetauftritt) und zwei Museen habe. Aber auch das Projekt «Gewalt in der Schule» wurde über Eisenach hinaus bekannt. Zehn «Konfliktschlichter» hat die Schule. Probleme würden von diesen Schülern in einem schlichten Raum ausdiskutiert. Damit dieser «gemütlicher» werden gab es vom Minister 200 Mark zur Ausgestaltung.
Gäste waren auch Pädagogen aus Marburg. Seit 1991 hat die 2. Regelschule Kontakte zu einer Schule in der Partnerstadt.
Den festlichen Rahmen rundete der «Junge Chor» aus Herleshausen ab.
Am Freitag gestalteten die Schüler und Lehrer ein großes Schulfest und am Samstag war Tag der offenen Tür. Alle Räume waren geöffnet, die Schülern erklärten alles und so manch Ehemaliger fand sich ein. Einige frühere Direktoren wurden ebenfalls von den Schülern herzlich begrüßt.
Jetzt stehen zwei schwere Jahre vor der Schule, der Bau der Turnhalle. Sie wird in den Komplex integriert. Immerhin ist die Schule seit 1993 auf der Denkmalliste. Neben dem Sport sind auch Veranstaltungen darin möglich. Ein kleine Tribüne werde es geben, ansprechende Sanitär- und Umkleideräume.

Rainer Beichler |

Werbung
Top