Anzeige

Pfingsten am Landestheater Eisenach

Ballett, Schauspiel und Gastspiel mit Latin Grammy-Gewinner Son del Nene

Am Samstag, dem 19. Mai um 19.30 Uhr, zeigt das Ballettensemble des Landestheaters Eisenach den Ballettabend „Zeichen…/Over there“, in dem Choreographien von Ballettchef Andris Plucis und dem spanischen Gastchoreographen Jorge Pérez Martínez zu erleben sind. Die Choreographie von Andris Plucis lässt sich ganz von den legendären Interpretationen des Pianisten Sviatoslav Richters der Sonaten G-Dur und C-Dur von Franz Schubert leiten. Beeindruckt vom Werk Schuberts und dem Spiel Richters wird der erste Teil des Ballettabends all die Inspirationen aufgreifen und in die Kunst der Bewegung überführen. Damit ist der Wunsch verbunden, dass sich die Magie der Musik im Visuellen spiegelt und so dem Betrachter zugänglich wird. Der spanische Gastchoreograph Jorge Pérez Martínez, der in der letzten Spielzeit sein Deutschland-Choreographie-Debüt im Ballettabend „Entfesselt“ erfolgreich mit dem Eisenacher Ballettensemble gegeben hat, stellt in seiner jetzigen Choreographie unter dem Titel „over there“ Körperlichkeit und das Lernen von Tanzbewegungen in Bezug zur virtuellen Realität. Durch Wiederholungen speichert das Gehirn des Tänzers Bewegungen und macht sie abrufbar. Tanz, Musik – unter anderem von der Bluessängerin Etta James und dem Filmmusiker Clint Mansell – Bühnenbild und Licht nehmen das Publikum mit auf die Entdeckungsreise zu den Speicherräumen der Erinnerung.

Am Sonntag, dem 20. Mai findet um 11 Uhr der beliebte „Poetentoast“ im 1. Rangfoyer statt. Während Marlène Jeffré und Sebastian M. Jeffré zum Thema „Ich bin durch Dich! – Berühmte Liebesbriefe“ vortragen, kümmert sich das Team des Theatercafés um das leibliche Wohl.

Am Nachmittag des Pfingstsonntags, dem 20. Mai um 15 Uhr, sind die Schauspieler des Theaters Rudolstadt mit dem Heinz Erhardt Abend „Danke für das Geräusch“ am Landestheater Eisenach zu erleben. Schauspieler Markus Seidensticker präsentiert in der Partie des Willi Winzig gemeinsam mit Schauspielkollegin Manuela Stüßer, die alle Frauenrollen spielt, ein turbulentes Best-of an Heinz-Erhardt-Gedichten, -Liedern und –Wortspielen, das Regisseur Markus Fennert mit Ausstatterin Sandra Hauser in Szene gesetzt hat.

Am Montag, dem 21. Mai um 19.30 Uhr gastiert „Son del Nene“ am Landestheater Eisenach. El Nene, mit bürgerlichem Namen Pedro Lugo Martinez, glänzt mit seinem ungemein kraftvollen und melancholischen Gesang. Auf der Bühne wirkt er wie eine jüngere Version des berühmten Ibrahim Ferrer (Buena Vista Social Club), mit dem er weltweit tourte. Ihm sieht er nicht nur optisch zum Verwechseln ähnlich – von dem „alten Herren“ hat er auch gelernt, wie man den Son Cubano authentisch singt. Und zwar so überzeugend, dass er mit seiner Gruppe „Los Jovenes del Son“ einen Latin Grammy gewann. In Wim Wenders Kinofilm „Musica Cubana – The Sons of Buena Vista“ spielte El Nene eine der Hauptrollen in den eindrucksvollen, musikalischen Passagen. Mit seiner siebenköpfigen Band SON DEL NENE sorgt er für große

Begeisterung und ist für alle ein Muss, die den traditionellen Son Cubano lieben und ein Stück authentisches Kuba erleben wollen.

Karten zu allen Veranstaltungen unter: Theaterkasse (03691-256 219), Eisenacher Tourist-Information (03691-792 323) und www.landestheater-eisenach.de

Anzeige
Anzeige
Top