Anzeige

Radio-Pioniere in Eisenach

Matthias Wurmehl alias Match moderiert die Sendungen «Ab 40ig» und «Match Spezial» im Wartburg-Radio 96,5. Er ist Radiomacher der ersten Stunde und erinnert am 28. August gemeinsam mit Kollege Uwe-Jens Ebert alias Ebs an die erste Zeit des Radio-Machens in der Wartburgstadt. «Das war eine aufregende Zeit damals – es war immer schon mein Traum, einmal im Radio zu moderieren und der sollte sich tatsächlich erfüllen», schwärmt Moderator Match.
Am Samstag, 28. August 2010 würdigt das Wartburg-Radio dem Jubiläum einen speziellen Thementag. Ab 17 Uhr gibt’s ein Programm rund um die Anfangstage des Bürger-Radiosenders und ab 20 Uhr moderieren Match und Ebs einen ganz besonderen «Nachtrock» zum Thementag: «Wir werden in Erinnerungen schwelgen, Ausschnitte von damals senden und Gesprächspartner aus der Anfangszeit ins Studio einladen», schwärmt Moderator Ebs. «Auch musikalisch erinnern wir mit Songs von damals an die spannende Zeit». Matthias Wurmehl hatte sich vor zehn Jahren auf eine Pressemitteilung gemeldet: «Da war zu lesen, dass in Eisenach ein Bürgerradio entstehen sollte. Ich habe mich gemeldet. Und dann ging es auch schon los». Der Ereignisrundfunk fand damals im Juli 2000 für eine begrenzte Zeit statt. Der Anlass war der 250. Todestag von Johann Sebastian Bach. Speziell für dieses Ereignis gab es damals die Sendegenehmigung von der Thüringer Landesmedienanstalt. Gesendet wurde für vier Tage rund um die Uhr aus einem improvisierten Studio im Jugendzentrum Alte Posthalterei: «Es war unheimlich spannend. Ich kannte das ja schon, vor einem Mikro zu sitzen, denn zu DDR-Zeiten habe ich fast jedes Wochenende als DJ aufgelegt», erzählt Match. «Aber das war eine völlig neue Situation. Alles, was ich am Mikro erzählt habe, ging plötzlich über die Antenne raus an alle Haushalte. Das war sehr bewegend und hat überraschend gut geklappt». Radio machen bedeutet für Moderator Match Leidenschaft: «Ich finde das unheimlich interessant vorm Mikro zu sitzen und zu hoffen, dass mich da draußen jemand hört. Und wenn ich dann positive Rückmeldungen bekomme, per Telefon oder E-Mail, ist das die schönste Bestätigung, die ich bekommen kann». Matthias Wurmehl möchte immer weiter Radio machen: «Für die Menschen in Eisenach ist es wichtig, einen Bürgersender zu haben, weil es hier auch mal was anderes zu hören gibt, außer den normalen Dudelfunk. Hier wird Radio von Bürgern für Bürger gemacht und jeder kann mitmachen. Jeder kann sich äußern, dass ist mir sehr wichtig».
Die Spezial-Sendungen zum Thementag werden am 28. August 2010 ab 17 Uhr auf der Frequenz 96,5 oder via Stream auf www.wartburgradio.com ausgestrahlt.

Anzeige
Anzeige
Top