Anzeige

Radiocamp der Generationen

Zum Ende der Sommerferien gab es eine Premiere im Wartburg-Radio 96,5. Das erste «Radiocamp der Generationen» fand statt und zwar im Nationalpark Hainich. Die Idee dazu hatte Medienpädagogin Franziska Klemm (32), passend zum EU-Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen: «Wir wollten ein spannendes Projekt starten, das jung und alt zusammen bringt, damit sich beide Generationen besser kennen lernen und austauschen können». Das Projekt wurde zur Freude aller Teilnehmer vom Bundesfamilienministerium gefördert.

Ein Ort für die Umsetzung war auch schnell gefunden: Die Jugendherberge «Urwald Life Camp» auf dem Harsberg bei Lauterbach. «Von dort haben wir zum Beispiel eine Wanderung zum Baukronenpfad gemacht, uns mit der Umwelt beschäftigt und darüber verschiedene Radiobeiträge produziert», so Franziska Klemm.

Junge und ältere Radiomacher zogen mit Mikrophon und Aufnahmegeräten los und befragten Nationalpark-Ranger, Umweltexperten und Wanderer über den Park und seine Besonderheiten. Außerdem interviewten sich jung und alt gegenseitig über ihre Erfahrungen innerhalb des Projektes.

«Es war richtig cool, abends haben wir uns oft mit den Älteren unterhalten und sie haben Geschichten von früher erzählt, über Sachen die wir gar nicht mehr kennen.

Das Ferienradio hat wirklich Freundschaften zwischen jung und alt gefördert», freut sich Teilnehmerin Laura (14), die jetzt mit Radio-Seniorin Elke Ziegler (71) im Sozialen Netzwerk Facebook befreundet ist. Die beiden wollen sich auch zukünftig regelmäßig austauschen. «Man merkt ganz einfach, dass die jungen Leute uns angenommen haben. Da macht es total viel Spaß, sich mit ihnen auszutauschen. Die Kommunikation zwischen alt und jung hat prima geklappt. Das hat mir unheimlich viel gegeben – ich musste meine grauen Zellen ankurbeln und ich bin richtig aufgelebt», schwärmt Elke Ziegler.

Auch Richard Lessing (13) war begeistert von Radio-Oldie Rolf Neuendorf (64): «Obwohl er schon älter ist, hat er alles mitgemacht – wandern, Volleyball, Tischtennis, er ist richtig hip, das finde ich total cool. Und auch Rolf Neuendorf hat von der Ferienaktion profitiert: «Ich finde es großartig, wie unkompliziert die jungen Leute mit der Technik umgehen können. Sie haben mir zum Beispiel erklärt, wie ein Internet-Handy funktioniert, echt klasse». Zu Anstrengend fand der Moderator aus der Seniorenredaktion das Radiocamp auf keinen Fall: «Ich hab hier so vieles erlebt, was ich jahrelang nicht mehr gemacht habe – Tischtennis spielen, Limbo tanzen oder im Doppelstockbett schlafen, einfach herrlich».

Insgesamt nahmen 13 Jugendliche zwischen 11 und 16 Jahren sowie vier Senioren zwischen 64 und 76 Jahren teil. Der jüngste Teilnehmer war gerade mal 11 Jahre alt, der älteste Teilnehmer 76 Jahre. Höhepunkt der Ferienfreizeit war neben einer Abschlussfete die gemeinsame Live-Sendung, die am Samstag, 1. September im Wartburg-Radio ausgestrahlt wurde. Dazu kamen auch Eltern, Geschwister und Freunde der Teilnehmer vorbei, um den Radiomachern über die Schultern zu schauen. Bei einer Thüringer Rostbratwurst ließen alle Teilnehmer das Radiocamp entspannt ausklingen.

«Wir wünschen uns sehr, dass wir im nächsten Jahr wieder so eine coole Ferienaktion machen können», hofft Laura, die bei der Arbeit mit den Senioren viel gelernt hat. «Zum Beispiel, dass Ältere eigentlich gar nicht so unmodern sind und mit dem Handy im Internet surfen, genau so wie ich», lacht die Schülerin, «man muss sich eben manchmal einfach die Zeit nehmen und miteinander reden, dann kann man viel voneinander lernen».

Die Radiosendung «Live vom Harsberg» wird übrigens noch mal wiederholt – am Freitag, 14. September von 15 bis 17 Uhr auf der Frequenz UKW 96,5 oder via Stream im Internet auf www.wartburgradio.com.

Anzeige
Top