Anzeige

Residenzstadt-Express «Maria Pawlowna» kommt zum Sommergewinn

Gemeinsam mit kaiserlichen Hoheiten und großen Wissenschaftlern können die Thüringer am 9. März auf der Route Weimar – Jena-West – Weimar – Erfurt und Gotha nach Eisenach zum diesjährigen Sommergewinnsfest, dem größten Frühlingsfest in Deutschland, reisen.

Begleitet von Carl Zeiss und dem kompletten Hofstaat fahren Maria Pawlowna, Großfürstin von Russland und Großherzogin von Sachsen-Weimar-Eisenach, und ihr Gatte Carl Friedrich punkt 10.25 Uhr in Weimar ab, um dann 10.43 Uhr in Jena-West die bahnbrechenden Wissenschaftler Ernst Abbe und Otto Schott sowie weitere Persönlichkeiten an Bord des modernen Zuges zu nehmen.
Eingeladen zur Mitfahrt sind auch die Bürgerinnen und Bürger der Region, die an diesem Tag zum volkstümlichen Preis von nur 10 Euro für die Hin- und Rückfahrt (Kinder bis 11 Jahre zum halben Preis) reisen. Mit dem günstigen Tarif wollen das Herscherpaar sowie die Nahverkehrsservicegesellschaft Thüringen und die Deutsche Bahn vielen Besuchern ermöglichen, das traditionelle und weithin bekannte Volksfest mit 1250 Mitwirkenden und den Sieg von «Frau Sunna» über den Winter in Eisenach mitzuerleben.

Das Sonderticket – übrigens ein wahres Sammler-Stück – ist ab 21. Februar in den Reisezentren der Deutschen Bahn in Jena, Weimar, Erfurt und Gotha in limitierter Auflage zu haben. Der Preis ist von allen Zustiegsbahnhöfen aus derselbe. Für die Hinfahrt des Residenzstadt-Express gelten folgende Abfahrtzeiten:
Weimar ab 10.25 Uhr, Jena-West 10.51 Uhr, Weimar 11.11 Uhr, Erfurt 11.27 Uhr und Gotha ab 11.49 Uhr. Die Heimreise können die Besucher in Eisenach um 18.12 Uhr mit dem Residenzstadt-Express oder mit jedem Nahverkehrszug in der 2. Klasse antreten.

Der Residenzstadt-Express erlebt zum Sommergewinnsfest seine dritte Auflage. Erstmals war er am 20. Mai 2001 anlässlich des internationalen Museumstages und des 100. Todestages von Carl Alexander, Großherzog von Sachsen-Weimar-Eisenach und Sohn von Maria Pawlowna, zur Fahrt von Weimar nach Eisenach als dampflokbespannter Zug mit historischen Wagen gestartet. Diesmal reist die höfische Gesellschaft mit einem hochmodernen, neigefähigen Zug aus drei Triebwagen der Baureihe VT 612 – passend zum Motto der Ausfahrt: Brauchtum, Tradition, Technik und Verkehr.

Rund 50 Darsteller – Schüler des Goethe-Gymnasiums und der Ernst-Abbe-Gymnasien Jena und Eisenach sowie Mitarbeiter der Maria-Pawlowna-Begegnungsstätte Europahaus Schloss Kromsdorf – sorgen auch diesmal wieder für die «Auferstehung» der historischen Persönlichkeiten. Auf den Bahnhöfen Weimar und Jena sowie im Zug unterhalten sie das Publikum mit Wissenswertem und Vergnüglichem.
In Eisenach werden die Teilnehmer der Fahrt vom Oberbürgermeister sowie Vertreten der Sommergewinnszunft willkommen geheißen.

Maria Pawlowna und ihr Sohn Carl Alexander haben maßgeblich zur Prägung von Kunst und Kultur in Thüringen beigetragen. Nicht zuletzt die Wartburg verdankt ihre Restaurierung dem Engagement des großherzoglichen Hauses.

Anzeige
Top