Werbung

Ritterschlag für Familie Winkels und ihr Team: «Ringhotels» adeln «Lutherhotel Eisenacher Hof» mit dem Label «Gast im Schloss»

Nach umfangreichen Sanierungs- und Renovierungsarbeiten erweitert das beliebte Vier-Sterne-Haus am Eisenacher Schiffsplatz seine bewährte mittelalterliche Event-Gastronomie um die «Tafelrunde» am Kamin und eine «Bräterey» mit offenem Grill

Neu aufgestellt startet der weit über die Grenzen Thüringens hinaus bekannte «Eisenacher Hof» in die verbleibenden drei Jahre der Lutherdekade – und das unter dem Namen «Lutherhotel», um den engen Bezug zum Leben und Wirken des großen Reformators noch deutlicher herauszustellen. Darauf verweist Hoteldirektor Udo Winkels anlässlich der Neueröffnung seines Hauses nach Abschluss umfangreicher Sanierungs- und Renovierungsarbeiten im sechsstelligen Bereich. Zukünftig ist das «Lutherhotel Eisenacher Hof» außerdem Mitglied in Europas erfolgreichster Hotelkooperation «Ringhotels» und wird dort mit dem Label «Gast im Schloss» gekennzeichnet, das ausschließlich an geschichtsträchtige Hotels in historischem Ambiente verliehen wird. Nachdem die letzten Gerüste gefallen sind, erstrahlen sowohl das Hotel als auch das rustikale Spezialitätenrestaurant in neuem Glanz, um sich dennoch in vollem Umfang den gewohnt urigen Charakter zu bewahren. Konsequent wurde das bewährte, am Spätmittelalter angelehnte Konzept von Hoteldirektor Udo Winkels und seinem Team auf das gesamte Haus übertragen. Der Gast kann zukünftig unter verschiedenen Themenzimmern auswählen, die bedeutenden Eisenacher Persönlichkeiten wie Martin Luther, Johann Sebastian Bach, Richard Wagner, Johann Wolfgang von Goethe oder Fritz Reuter gewidmet sind. Darüber hinaus wurde auch das gastronomische Angebot in den nun auf 170 Plätze aufgestockten «Lutherstuben» maßgeblich erweitert.

Im Rahmen der sechsmonatigen Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten wurden alle 26 Zimmer mit ihren 50 Betten komplett saniert und neu gestaltet – und das bei laufendem Betrieb, wie Hoteldirektor Udo Winkels unterstreicht: «Ein Kraftakt, der allen Beteiligten von den Handwerkern über das gesamte Personal bis hin zur Geschäftsleitung einiges abverlangt hat. Aber das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen!» So wurden die Zimmer des früheren «Gasthaus zum Goldenen Schiffchen» nicht nur mit attraktivem Eichenparkett und bequemen Betten mit 7-Zonen-Kaltschaummatratzen für optimalen Schlafkomfort ausgestattet, sondern auch ein innovatives Beleuchtungskonzept entwickelt, das den romantischen Charme der altehrwürdigen Räume unterstreicht und sich im ebenfalls neu gestalteten Treppenhaus fortsetzt. Sämtliche Sanitärbereiche wurden grundhaft saniert und die Zimmer darüber hinaus mit hochwertigen Flachbildschirmen, Sky-Fernsehen, Pay-TV sowie WLAN ausgestattet – das alles kostenlos nutzbar für den Hotelgast. Eine moderne Telefonanlage rundet die umfangreiche technische Modernisierung ab. Das gesamte Hotel erhält in naher Zukunft ein anerkanntes Allergiker-Siegel.

Deutliche Veränderungen sind auch in den «Lutherstuben» zu verzeichnen. Neu ist unter anderem die «Tafelrunde» am gemütlichen Kamin im Eingangsbereich des Restaurants mit 16 Plätzen sowie die rustikale «Bräterey» in der Schankstube mit ihrer offenen Grillstelle, an der bis zu 18 Besucher auf Wunsch ihr Fleisch selbst zubereiten können – «bis hin zu Wildschwein und Spanferkel am Spieß zum Selberdrehen», wie Udo Winkels erläutert. Neben der Speisestube mit ihrer «Kräuterey» lädt zukünftig auch das «Bankettorium» mit seiner anliegenden Weinstube zum gemütlichen Tafeln wie zu Luthers Zeiten ein.

«Mehr Fisch, mehr Geflügel, mehr Wildspezialitäten», bringt Maître de Couisine Rainer Danz alias Mundkoch Kunibert die gemeinsam mit dem Mittelalterexperten und Musiker Thomas Wagner neu entwickelte Speisekarte treffend auf den Punkt. Zwar bleiben die beliebten historischen Gerichte aus der Vergangenheit unverändert erhalten, doch wird der «Lutherschmaus» zukünftig in drei Preiskategorien angeboten. Zudem findet der Gourmet mehrere hervorragend aufeinander abgestimmte Festmahle für Landmann, Bürger und Edelmann auf der neugestalteten Papyrusrolle. Bei den verwendeten Zutaten setzt Rainer Danz vorrangig auf zertifizierte Bio-Produkte aus der Region; die entsprechenden Gerichte werden auf der Speisekarte besonders gekennzeichnet, um dem Gast die Entscheidung zu erleichtern.

Die Fotos zeigen:

Das Team des «Lutherhotel Eisenacher Hof» um Hoteldirektor Udo Winkels, seine Ehefrau Christina und Maître de Couisine Rainer Danz (Foto links). Neu im Konzept des «Lutherhotel Eisenacher Hof» ist die gemütliche «Tafelrunde» am offenen Kamin mit 16 Plätzen (Foto rechts). Fotos: «Lutherhotel Eisenacher Hof».

Werbung
Top