Anzeige

Sichtweisen. Elisabeth: Neues Kunstwerk im Foyer der Predigerkirche

Bildquelle: © Uwe Jung-Kempe
Max Wagner im Atelier

Die Ausstellungsreihe „Sichtweisen. Elisabeth“ in der Predigerkirche des Thüringer Museums Eisenach wird mit einem kalligraphischen Werk von Beate und Max Wagner fortgesetzt.

Im Foyer werden im turnusmäßigen Wechsel Kunstwerke mit Bezug zu Heiligen Elisabeth ausgestellt. Die Auseinandersetzung mit dem Thema lässt Raum für persönliche Sichtweisen und Interpretationen, die in verschiedenen künstlerischen Techniken umgesetzt werden. Vom 15. September bis 23. Oktober ist eine Kalligraphie mit dem Titel „Elisabeth von Thüringen“ von Beate und Max Wagner zu sehen. Beide haben sich viele Jahre mit der traditionellen Kunst des Schönschreibens beschäftigt und mit Gründung eines eigenen Ateliers 2019 in der Eisenacher Marienstraße ihre Berufung zum Beruf gemacht.

Kalligraphie, die alte Kunst des Schönschreibens hat uns schon immer begeistert. Es ist wunderbar am Ende eines Tages die fertigen Arbeiten in den Händen zu halten und später zu erleben, dass andere Menschen, die die Arbeiten geschenkt bekommen, Freude daran haben, so beschreiben Max und Beate Wagner ihre Arbeit.

Ihr großformatigen Werk „Elisabeth von Thüringen“ (Tinte und Acryl auf Leinwand), verbinden sie mit ihrem ganz persönlichen Bezug zu Elisabeth. Wesentlich, so Max Wagner, ist die tätige Nächstenliebe und die Freude am Leben, die sich die 1240 heiliggesprochene Elisabeth trotz aller Schicksalsschläge bewahrt und an ihre Mitmenschen weitergegeben hat.

Das Kunstwerk kann zu den Öffnungszeiten der Predigerkirche mittwochs bis sonntags und an Thüringer Feiertagen 10 bis 13 Uhr sowie 14 bis 17 Uhr besichtigt werden.

Die Künstler

Beate Wagner, geboren in Eisenach, arbeitete nach ihrem Studium u. a. als Personal- und Organisationsreferentin. Gemeinsam mit ihrem Ehemann lebte und arbeitete sie mehrere Jahre in der Schweiz. Neben einer Kalligraphie-Ausbildung erlernte sie verschiedene Techniken zur Papierherstellung und absolvierte 2018 ein Praktikum zur Buchbindetechnik.

Max Wagner, geboren in Frankenberg/Sachsen, begann eine erste Kalligraphie-Ausbildung 2013 und war einige Jahre Mitglied der Schweizerischen Kalligraphischen Gesellschaft. Er bildete sich in der Kunst des Schönschreibens auf vielen Ebenen weiter und gründete im Oktober 2019 gemeinsam mit seiner Frau Beate die Ateliergemeinschaft „Atelier Wagner GbR“. Max Wagner ist seit 2021 Mitglied im Kunstverein Eisenach e. V.

Das Angebot im Atelier Wagner GbR umfasst vielfältige Arten von kalligraphischen Schreibaufträgen. Zusätzlich gibt es ein interessantes Kursangebot in kalligraphischen Schriften, zur Herstellung von Buntpapieren, Leporellos und für kreatives Gestalten.

Weiter Informationen: https://www.wagner-kalligraphie.net/

Anzeige
Top