Sonderausstellung „Eisenacher Fahrradgeschichte“ eröffnet

Bildquelle: © André Nestler für AWE-Stiftung

Am 29. März 2024 wurde die neue Sonderausstellung im Automobilmuseum unter dem Titel „Eisenacher Fahrradgeschichte“ eröffnet.

© André Nestler für AWE-Stiftung

Erstmals steht die Entwicklung der Fahrradfertigung in Eisenach im Mittelpunkt, die schon vor der Gründung der Fahrzeugfabrik Eisenach AG mit der Firma Gustav Herold begann. So ist auch das älteste Stück der Ausstellung ein Herold-Rad aus dem Jahr 1889. Kuratiert wird die Ausstellung vom Eisenacher Fahrradspezialisten Christoph Sputh, der als Mitglied des Kuratoriums der Stiftung Automobile Welt Eisenach auch schon ein Museumsheft zur Eisenacher Fahrradgeschichte veröffentlicht hat.

© André Nestler für AWE-Stiftung

In der Sonderausstellung wird die chronologische Fertigung der Eisenacher Fahrräder aus der Fahrzeugfabrik AG dargestellt, die 1896 mit den ersten Wartburg-Rädern begann. Ab 1919 trugen dann auch die Fahrräder den Namen „Dixi“ und waren der Beginn der Mobilisierung breiter Bevölkerungsschichten. Bis zur Einstellung der Fahrradfertigung 1928 hatten über 340.000 Fahrräder die Eisenacher Werkstore verlassen. In der Sonderausstellung werden auch Exoten, wie ein Wartburg-Rad mit Notbereifung aus dem Ersten Weltkrieg gezeigt und mit der Inszenierung mit einem Schrittmacher-Motorrad wird an die große Zeit der Steher-Rennen erinnert. Insgesamt werden 13 Fahrräder präsentiert, die dankbarer Weise von Leihgebern aus ganz Deutschland zur Verfügung gestellt wurden.

© André Nestler für AWE-Stiftung
Anzeige
Anzeige