Anzeige

Starke Berufsorientierung an Thüringer Schulen

Jetzt fand im Berufsbildungs- und Technologiezentrum Kloster Rohr eine Festveranstaltung für das Projekt «Berufsstart Plus» statt. Dabei wurde durch den Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesbildungsministeriums, Dr. Helge Braun, eine Bund-Länder-Vereinbarung übergeben, die das Projekt in Thüringen mit rund 4,9 Millionen Euro bis 2013 flächendeckend unterstützt. «Angesichts von Fachkräftemangel und demografischem Wandel brauchen wir eine starke Berufsorientierung an den Thüringer Schulen», sagte Wirtschaftsstaatssekretär Jochen Staschewski bei der Veranstaltung. Die großzügige Unterstützung durch den Bund ermögliche eine Weiterentwicklung dieses Projekts.
Initiiert wurde «Berufsstart Plus» durch das Wirtschaftsministerium. Umgesetzt wird es seit 2009 mit mehreren Partnern an 137 Thüringer Schulen: Zwischen 2009 und 2011 wurden rund 6,5 Millionen Euro für fast 13500 Schülerinnen und Schüler ab Klasse 7 eingesetzt.

Diese Summe wird jetzt erhöht: Insgesamt 10 Millionen Euro werden zwischen 2011 und 2013 für das Projekt zur Verfügung gestellt. «Ziel ist, dass Jugendliche frühzeitig auf das Berufsleben vorbereitet werden und fit in die Arbeitswelt kommen», sagte Staschewski. Davon würden die Unternehmen nur profitieren. Mittels Schülerpraktika in Betrieben und Orientierungskursen in Berufsbildungsstätten sollen sich die Jugendlichen mit der Arbeitswelt auseinandersetzen. «Die Jugendlichen müssen direkt erfahren, warum sich Lernen lohnt und ein guter Abschluss wichtig ist», so der Staatssekretär. Die finanzielle Unterstützung durch den Bund ermöglicht jetzt die flächendeckende Berufsorientierung an 440 allgemeinbildenden Schulen über «Berufsstart Plus».

Der Focus der Berufsorientierung wird künftig auch verstärkt auf benachteiligte und leistungsschwächere Jugendliche gelegt, die in ihrem Elternhaus wenig Unterstützung erfahren. Staschewski: «Wir müssen alle Bildungsreserven ausschöpfen und dürfen niemanden zurücklassen.» Das Wirtschaftsministerium setzt «Berufsstart Plus» gemeinsam mit dem TMBWK, der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt/Thüringen der Bundesagentur für Arbeit (BA), der HWK Südthüringen und der GFAW um. Gemeinsam wurden auch die Bundesmittel eingeworben.

Die Gesamtsumme von 10 Millionen Euro für die beiden Schuljahre 2011/12 und 2012/13 setzen sich zusammen aus
• 4,9 Millionen Euro vom Bund,
• 3,3 Millionen Euro aus Landes- und ESF-Mittel,
• 1,6 Millionen Euro von der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt/Thüringen der BA.

Anzeige
Anzeige
Top