Werbung

«TangoLatinJazz» mit Stefan Kling und Javier Chernicoff

«TangoLatinJazz» mit Stefan Kling (Piano, Percussion) und Javier Chernicoff (Percussion, Gesang) ist beim Abschluss-Konzert des Sängerkrieg-Festivals in Eisenach am 17. November um 20 Uhr im Saal der Waldorfschule (Ernst-Thälmann-Str. 62) zu hören.
Geboten wird ein Programm voller Temperament, Witz, Anspruch und Überraschungen. Piazolla-Tangos aus Argentinien, Candombe aus Uruguay sowie brasilianische und afrokubanische Musik gemischt mit Jazz ergeben eine faszinierende Vielfalt von Rhythmen. Dabei improvisieren die zwei Spitzenmusiker gekonnt, sie wechseln die Rollen, singen und lassen das Publikum mit musizieren.

Für den Eisenacher Pianisten Stefan Kling begann nach seinem Klassik- und Jazzpiano-Studium eine Erfolgskarriere: Konzerte mit »Bayon», der Radiobigband Leipzig und Jazzmusikern wie Peter Herbolzheimer, George Gruntz und Ack van Royen, er war Mitgründer von „L’art de Passage“, komponierte Filmmusiken und tourte durch die Welt. Unter anderem arbeitete er mit Reinhard Mey, Esther Ofarim, Gisela May, Mikis Theodorakis, Hannes Wader und Wolfgang Schlüter (Deutscher Jazzpreis). Zu seinen aktuellen Projekten gehören Konzerte und CD-Produktionen mit Gerhard Schöne, Helmut Lipsky (CAN) und Katja Ebstein.

Der Südamerikaner Javier Chernicoff spielte mit bekannten Bands aus Argentinien und Europa. Er war Künstler bei vielen Musik-Events wie Glasgow Jazz Festival, Edinburgh Jazz Festival, Festival Si Cuba (unterstützt von Compay Segundo von Buena Vista Social Club), Rudolstadt Festival, Bath International Festival, Belfast Festival. Aufnahmen machte er unter anderem für den BBC und den Deutschlandfunk. Er gibt Seminare in ganz Deutschland.

Karten für das Konzert gibt es an der Abendkasse, Schüler, Studenten, Rentner und erhalten ermäßigten Eintritt.

www.klingstefan.de und www.javierchernicoff.com

Werbung
Top