Trauerfeier für einsam Verstorbene

Friedhof Eisenach

Am Freitag, 7. Juni, fand in der Friedhofskapelle die erste Trauerfeier für einsam Verstorbene in Eisenach statt. Rund 30 Trauergäste nahmen an der Verabschiedung der acht Verstorbenen teil, darunter auch Bürgermeister Christoph Ihling und Superintendent Ralf-Peter Fuchs.

Rainer König, Sachbearbeiter Friedhof und Grünflächen – und leidenschaftlicher Musiker –, führte gemeinsam mit Fachgebietsleiterin Nicole Lehmann durch die Zeremonie.

Wir alle hier können und wollen keine Angehörigen ersetzen, so Nicole Lehmann in ihrer Trauerrede und weiter: Dennoch trägt jede und jeder einzelne dazu bei, die erste Trauerfeier für einsam Verstorbene in Eisenach würdevoll gelingen zu lassen.

Sie wisse nicht, in welcher Verbindung die Gäste zu den Verstorbenen standen.

Vielleicht kannten Sie sich als Nachbarn oder Kollegen? Vielleicht verbindet den ein oder die andere auch eine tiefe Freundschaft oder Sie waren als Pflegekraft Wegbegleitende? Vielleicht war es auch nur eine regelmäßige Begegnung im Supermarkt – immer mit einem Gruß, mit einem Lächeln. Was es auch war, diese Begegnung bleibt nun aus.

Anzeige

Im Grunde spiele es auch keine Rolle, worin die Verbindung bestand, sondern lediglich, dass die Anwesenden ein letztes Mal für diese Menschen da seien und die Möglichkeit hätten, Abschied zu nehmen, sagte Nicole Lehmann.

Im Anschluss an die Veranstaltung in der Kapelle legten die Trauergäste Blumen nieder und zündeten Kerzen für die Verstorbenen an, bevor alle gemeinsam den Weg zur letzten Ruhestätte gingen.

Die Resonanz war durchweg positiv und zeigt: Wir sind auf dem richtigen Weg. Jeder einzelne Mensch ist wichtig und jede Lebensgeschichte hat ihren ganz eigenen Wert. Daran möchten wir mit der Gedenkfeier erinnern. Den letzten Weg sollte niemand alleine gehen, so Bürgermeister Christoph Ihling. 

Unterstützt wurde die Stadt Eisenach vom Bestattungsinstitut der Stadtwirtschaft Eisenach GmbH, das die Schmuckurnen bereitstellte, und Beatrice Zickler von „Blütenzauber“, welche die Rosen spendete.

Hintergrund

Die Zuständigkeit von Trauerfeiern im Rahmen der ordnungsbehördlichen Bestattungen liegt bei der Stadt Eisenach (Paragraph 18 Absatz 2 Thüringer Bestattungsgesetz). Auf die Trauerfeiern wird über Traueranzeigen im Eisenacher Rathauskurier verwiesen. Zusätzlich werden sie in den Schaukästen auf dem Hauptfriedhof und in den Verwaltungsgebäuden Markt 2 und Markt 22 ausgehangen. Das Vorhaben wurde darüber hinaus im „Gestaltungsbeirat Friedhöfe der Stadt Eisenach“ thematisiert und fand dessen Unterstützung.

Anzeige