Anzeige

Über 200 Mitwirkende begeisterten in der Wandelhalle

Sonnensschein hatten sich die Organisatoren und Aktiven bestellt, als sie am Sonntag anlässlich des «Tag des Tanzens» ein dreistündiges Showprogramm in der Eisenacher Wandelhalle präsentierten.
Und das Wetter spielte fast bis zum Ende der vielfältigen Darbietungen von Folklore über Showtanz, Seniorentanz bis zur Sportaerobic mit. Lediglich Break-Dance, Rock´n´Roll und der Abschlusstanz wurden bei leichtem Regen durchgeführt, was aber der guten Stimmung bei Publikum wie Tänzerinnen und Tänzer keinen Abbruch tat.
Als Organisatoren fungierten nun schon zum zweiten Mal der Rock´n´Roll Club «Sylvester», das Wartburgensemble und der Eisenacher Tanzverein. Sie luden weitere Vereine ein, die sich mit dem Tanzen beschäftigen. Und so wurde in der Wandelhalle mit über 1000 Zuschauern und Aktiven ein «Fest des Tanzes» gestaltet.
Schirmherr war Christian Köckert (MdL). Unterstützung gab es ebenfalls vom Autohaus Schorr und der Wandelhallen-Stiftung. Leider waren keine offiziellen Vertreter von Stadt, Sport oder Kultur anwesend. Die mehr als 200 Mitwirkenden hätten einen öffentlichen Dank verdient.
Vielleicht könnte im Jahr 2006 zum «Tag des Tanzes» auch das Eisenacher Tanztheater einen kleinen Beitrag leisten.

Mitgewirkt haben bei den knapp 30 Programmpunkten:
Wartburg-Ensemble e.V.; Tanzverein Eisenach e.V.; Seniorengruppe «Fröhlicher Kreis»; Orientalische Bautanzgruppe und Bauchtanzgruppe der VHS; Rock´n´Roll Club „Sylvester“; Jugendteam der Sportaerobic Freien Turnerschaft1990 Eisenach e.V.; Tanzgruppen des FKV Farnroda und «Konfus» Break-Dance Performance.

Letzte mussten aufgrund des Bühnenuntergrundes bei Regen ihren Auftritt abbrechen. Erstmals bei einer Veranstaltung konnten die neuen Toiletten in der Wandelhalle genutzt werden.
Der Andrang zur ersten großen Veranstaltung 2005 in der Wandelhalle war so groß, dass die Sitzgelegenheiten nicht ausgereicht haben. Doch das wurde von den Gästen in Kauf genommen und mit viel Applaus den Mitwirkenden und den Aktiven hinter der «Bühne» gedankt.

Anzeige
Anzeige
Top