Weihnachtskonzert

der Eisenacher Musikschulen in der Georgenkirche

Das alljährliche Weihnachtskonzert der städtischen Musikschule „Johann Sebastian Bach“ fand am vergangenen Samstag in der bis auf den letzten Platz gefüllten Georgenkirche statt. Bereits vor dem Einlass bildete sich eine lange Schlange bis zum Marktplatz. 

Kleine und große Mitwirkende warteten mit Lampenfieber auf den Beginn des Konzertes. Als Moderatorin führte Kathrin Krasilnikov, Schülerin der Musikschule, durch das Programm.

Das Bläserensemble unter der Leitung der neuen Lehrkraft für Blechbläser Oles Burak eröffnete das Konzert von der Empore der Kirche. Beate Stübings Gitarrenensemble und der in weiß gekleidete Kinderchor der Musikschule, unter der Leitung von Maria Kaffee, folgten unter anderem mit dem Lied „Du bist der Weihnachtsmann“.

Als Solisten waren Antonia Lang am Klavier, Alexej Pfeiffer am Saxophon, die Geschwister Sarah und Noah Löbel am Violoncello und Klavier und Antonija Topic mit „Christmas Lights“ von Coldplay zu hören. Orgelspiel boten Chiara Louisa Arnold und Thomas Berndt dar. 

Anzeige

Die Ensembles der Block- und Querflöten, unter Leitung von Gesina Schiller-Hardt, ließen ein Stück der Sinfonie „musicali“ und Felix Mendelssohn Bartholdys „Hark! The herald angels sing“ erklingen.

Thomas Stauch als Mitwirkender des Querflötenensembles erwarb extra für das Konzert eine Altquerflöte und schenkte der Musikschule ein baugleiches Exemplar. Kraftvoll stellte sich das Zupfensemble von Natalia Alencova mit den Hits „Winter Wonderland“ und „Wellerman“ mit Gitarren und Mandolinen vor. Von Stanley Blumes Saxophon Trio war „Maria durch ein‘ Dornwald ging“ zu hören.

Den Titelsong aus den Filmen der „Fluch der Karibik“-Serie brachte das Jugendsinfonieorchester mit Chefdirigent Seth Taylor tongewaltig zu Gehör. Anschließend stimmte der Chor Cantiamo die Besucher*innen mit „Süßer die Glocken nie klingen“ auf die Weihnachtszeit ein. 

Den Abschluss bildete das „Halleluja“ von Georg Friedrich Händel, vorgetragen vom Jugendsinfonieorchester und dem Chor „Canitamo“, dirigiert von Natalia Alencova. Die Besucherinnen und Besucher dankten mit kräftigem Beifall allen Mitwirkenden. Für alle Teilnehmenden spendete die örtliche Bäckerei Liebetrau Stollen.

Anzeige