Anzeige

Wenn Paris Hilton Granatengürtel trägt

Am Freitag, 11. April um 19.30 Uhr findet im Eisenacher «Theater am Markt» die zweite Premiere in der aktuellen Spielzeit statt: «Der Tag, an dem aus Paris Patty wurde».

In der Inszenierung setzt sich das Ensemble des TAM erneut mit gesellschaftskritischen Fragestellungen auseinander. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage nach der Verteilung des Weltvermögens: Ist es gerecht, wenn sich die Milliarden einiger Weniger immer weiter vermehren, während gleichzeitig der Hunger auf ganzen Kontinenten immer weiter um sich greift? Lösungsansätze liefert das TAM mit beißendem Humor in einem überspitzten Bühnenstück.
Was wäre, wenn aus einer Paris Hilton eine Patty Hearst werden würde? Letztere wurde als Millionärstochter von einer linksradikalen Gruppe entführt, die vom erpressten Lösegeld Lebensmittel für Bedürftige kaufte. Kurz darauf schloss sich Patty Hearst ihren ehemaligen Entführern an und beteiligte sich an einigen Banküberfällen, für die sie auch verurteilt wurde. Patty Hearst verließ ihre Komfortzone, ihr bis dahin gewohntes Leben als wohlhabende Erbin eines reichen Medienmoguls, um sich mit Granatengürtel auf der Hüfte an die Neuverteilung des Weltvermögens zu machen.
Die Inszenierung veranschaulicht das aktuelle Spielzeitthema «Willkommen im Komfortzonenrandgebiet» auf nachdrückliche Weise. Sie zeigt: «Missstände in der Gesellschaft können nur beendet werden, wenn jeder ein Stück weit auf seine gewohnten und lieb gewonnenen Lebensumstände verzichtet», so Regisseur Marcus Coenen.

Die Stückvorlage lieferte die Agentur für Weltverbesserungspläne aus Hannover, mit der das TAM in der aktuellen Spielzeit eng zusammenarbeitet und die nach der Inszenierung «Hunger» erneut aktuelle Entwicklungen kritisch begleitet und hinterfragt.

Karten für die Premiere sind per Mail unter kontakt@theaterammarkt.de oder telefonisch unter 03691 – 7409470 erhältlich. Weitere Informationen auch unter www.theaterammarkt.de. Die nächste Vorstellung ist am 10. Mai um 19.30 Uhr zu erleben.

Das Theater am Markt Eisenach

Seit November 2008 besteht das Eisenacher Theater am Markt. Dazu wurde das Theaterpädagogische Zentrum (tpz) im September 2008 in die Trägerschaft des Stadtjugendrings Eisenach überführt. In Eigenregie bauten die Theatergründer Timo Bamberger und Marcus Coenen ein ehemaliges Restaurant unweit des Eisenacher Marktplatzes zu einem Theater mit bis zu 60 Plätzen um. Das TAM versteht sich als Spiel- und Produktionsstätte darstellender Künste. Anspruch der Theaterleitung ist es, mit innovativen Impulsen eine vielfältige und reichhaltige Mischung aus professionellem Theater und Amateurtheater mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu bieten.

Ein regionaler Bezug in der Arbeit und den Produktionen soll dabei sichtbar werden. Das TAM wird von den Eisenachern begeistert angenommen und entwickelte sich zu einem Bürgertheater, das die Bewohner der Stadt als Zuschauer, Spieler, Ideengeber und Mitarbeiter aktiv mitgestalten. So waren 2010 nahezu 100 Mitwirkende – professionelle Schauspieler sowie jugendliche und erwachsene Laien – an der Theaterarbeit beteiligt, unter anderem auch in zahlreichen Kooperationsprojekten mit verschiedenen Bildungsträgern und Schulen. Seit seinem Bestehen ist das TAM regelmäßig bei Festivals vertreten, so zum Beispiel dem «Treff Junges Theater».

Anzeige
Anzeige
Top