Anzeige

Drillinge mit Ehrenpatenschaft des Ministerpräsidenten

Lorna, Lara und Laura sind die Stars der Familie Andrea und Peter Kirchner aus Hörschel. Die Drillinge halten die junge Familie, die Verwandtschaft und Freunde auf Trapp. Am 8. Oktober 2000 erblickten die drei Mädchen im Wartburgklinikum das Licht der Welt.
Seit dem 10. November sind sie auch zu Hause. Seit dem hat sich für die Kirchners einiges geändert. Der Golf musste weg, ein Sharan dient nun als Familienauto. An Schlafen in der Nacht ist kaum zu denken, die drei haben einen guten Appetit. Schwester, Tante und Schwägerin müssen helfen und dies tun sie gerne. Schon während der Schwangerschaft erfuhr Andrea Kirchner von den Drillingen. Und in dieser Zeit gab es auch ein Treffen mit der Familie Ferge aus Eisenach, sie bekamen vor über einem Jahr Drillinge. Im Mittelpunkt dabei: Wie organisiere ich den Alltag?
Und wenn es der Mutter manchmal weh tut, es können nicht alle zur gleichen Zeit gefüttert werden, da muss eines der Mädchen warten, auch wenn es weint. Einen Drillingswagen gibt es nicht. Die Mutter: «Die sind zu unpraktisch». Es gibt einen Zwillingswagen und einen einfachen. 20 Windeln werden am Tag verbraucht.
Peter Kirchner muss sich trotz aller Vaterfreuden ums Geschäft kümmern. Er ist Wirt vom «Tor zum Rennsteig» in Hörschel. Theoretisch ist die Perspektive mit den Mädchen gesichert: Köchin, Bedienung und Chefin. Peter Kirchner im Spaß: «Doch nur wenn sie es einmal wollen.»
Am Dienstag besuchten Oberbürgermeister Gerhard Schneider und Dezernentin Ute Lieske die Familie in Hörschel. Schneider überbrachte die Grüße von Ministerpräsident Dr. Bernhard Vogel. Er übernahm die Ehrenpatenschaft für Laura, Lara und Lorna und schrieb der Eltern: «Mit den Kindern haben sie dreifach Freude und Glück, aber auch dreifache Verantwortung.» Vom Ministerpräsidenten und der Stadt gab es zur Geburt eine finanzielle Zuwendung.

Anzeige
Anzeige
Top