Werbung

Gerstungen gewinnt Wasserrutsche

Ein Bademeister und je zwei Moderatoren aus den MDR-Landesfunkhäusern starteten vom 22. bis 24. Mai für jedes Land aus dem Sendegebiet beim http://www.mdr.de/tv/7330167.html(„großen MDR-Triathlon“). Team Thüringen siegte im Kampf um wertvolle Wasserrutsche und holte begehrten Preis ins Freibad Gerstungen.

Ein Pfingsten voller Emotionen: Adrenalin pur, kämpfen bis zum Umfallen um eine Rutsche, drei hoch motivierte sportlich faire Teams – das war „der große MDR-Triathlon“ vom 22. bis 24. Mai 2010 in Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen.

Bademeister Stephan „Rudi“ Rudloff aus Gerstungen gewann den Wettkampf zusammen mit Fernsehfrau Susann Reichenbach vom THÜRINGEN JOURNAL und Reporter Michael Hesse von MDR 1 RADIO THÜRINGEN aus dem Landesfunkhaus in Erfurt und holte somit den begehrten Preis in sein Freibad nach Gerstungen. Auf den weiteren Plätzen rangieren die Mannschaften aus Sachsen-Anhalt und Sachsen.

An den Start gingen für das Sachsen-Anhalt-Team: Bademeister Jörg Wiltschko vom Naturbad Rehmsdorf, Sandra Yvonne Stieger (SACHSEN-ANHALT HEUTE) und Hanno Bauer (MDR 1 RADIO SACHSEN-ANHALT).

Im Sachsen-Team gaben Albrecht Spindler, Chef des Schwimmbades Jahnsdorf, Uta Georgi (SACHSENSPIEGEL) und Silvio Zschage (MDR 1 RADIO SACHSEN) alles.

Die Etappen vom 30 Kilometer Radfahren in Thüringen (22.5. / Neumühle – Gera), 12 Kilometer Laufen in Sachsen-Anhalt (23.5./ Haynsburg – Zeitz) und der sieben Kilometer lange Kanu-Rundkurs in Leipzig (24.5.) wurden jeweils am gleichen Tag im MDR FERNSEHEN in einer abendlichen Reportage mit Andrea Ballschuh gesendet. „Schade, dass nur einer siegen kann, alle Mannschaften sind mir ans Herz gewachsen!“ bekennt die Pfingstsendungserfahrene MDR-Moderatorin, die gestern Abend live aus dem Leipziger Schreberbad auch die entscheidenden Schwimmwettkämpfe in einer MDR-Unterhaltungsshow präsentierte.

Es war knapp bis zur letzten Sekunde, alle Protagonisten wuchsen auch hier über sich hinaus: Obwohl Team Thüringen vorher an der Spitze der drei Tagesetappen gestanden hatte, drehten die fünf Schwimmwettbewerbe den Spielstand zeitweise deutlich zugunsten des sachsen-anhaltischen Teams. Erst bei der entscheidenden 4×50 Meter Freistil-Staffel, in der für Thüringen auch Bob-Legende André Lange als Schwimmjoker zum Einsatz kam, konnte Bademeister und Schlussmann Stephan Rudloff die Wasserrutsche vor Sachsen-Anhalt und Sachsen sichern.

Werbung
Werbung
Top