Anzeige

Mit einem Traktor samt Anhänger zur Ginsterwanderung

Zur traditionellen Ginsterwanderung des Rhönclubs Eisenach trafen sich 32 Wanderfreunde in Oberellen. Gerd und Leonore Koch hatten alles bestens vorbereitet. Allerdings, der Ginster war schon verblüht. Die gute Stimmung blieb davon unbeeindruckt.

Einige Rhönclub-Mitglieder sind altersbedingt nicht mehr so gut zu Fuß. Um ihnen, die vor einigen Jahren diese Wanderung locker per Fuß angingen, die Teilnahme zu ermöglichen, fuhr ein Traktor mit Anhänger in Reichweite mit, auf dem sie Platz genommen hatten. So konnten auch sie sich an der Natur erfreuen und die Gemeinsamkeit erleben.  Zunächst ging es in Richtung Wünschensuhl,  um dann auf den Lutherweg abzubiegen, der gleichzeitig der Napoleonweg ist, der zum Dietrichsberg führt und ein Stück des Sallmannshäuser Rennsteigs beinhaltet.  Die Wüstung „Alter Hof“ ließen die Wanderer  links liegen und bogen ein Stück weiter auf den ehemaligen Truppenübungsplatz ab. Hier gab es noch vereinzelte blühende Ginsterbüsche. Weiter  ging es ein Stück auf der Landstraße zwischen Oberellen und Gerstungen, um dann in Richtung Lutzberg abzubiegen.

Der Traktor blieb immer in Sichtweite, so dass auch mal ein müder Wanderer kurzzeitig mitfahren konnte, berichtet Gerda Jäger aus dem Vorstand des Rhönclubs Eisenach augenzwinkernd.

Die Wanderung führte über  den Böller zur Wanderrast „Friedrichsruh“. Dort hatte sich Gerd Koch etwas Besonderes ausgedacht. Er hatte den Wirt der „Alten Schule“ von Lauchröden beauftragt, mit einem kleinen Fass Bier zu kommen.

Das war eine Überraschung für uns alle, der Inhalt des Fässchens  hat bei den Temperaturen wunderbar geschmeckt, erinnert sich Gerda Jäger.

In Lauchröden angekommen war in der „Alten Schule“ schon alles für die Einkehr der Wandergruppe vorbereitet.  Es gab Mutzbraten mit Klößen, Rinderbraten mit Klößen und Soljanka. Gerd Koch hatte die Harmonika-Gruppe aus Eisenach unter Leitung von Wolfgang Werner zur Unterhaltung arrangiert. Wander- und Heimatlieder luden zum Mitsingen ein. Die ohnehin gute Stimmung kletterte  weiter nach oben. Kaffee mit leckerem Bleckkuchen rundete einen wunderschönen Wandertrag in der Gemeinschaft ab.

Th. Levknecht

Anzeige
Anzeige
Top