Werbung

Mit Oldtimern zum Urlaub nach Thüringen

Zum Oldtimerurlaub, vom Einbecker Automobil-Club e.V./ADAC nun schon zum siebten Mal organisiert, ging diesmal nach Thüringen. Über Northeim, Duderstadt, Worbis wurde zunächst Erfurt angefahren. Die Weiterfahrt erfolgte dann nach Weimar. Nach einem mehrstündigen Aufenthalt ging es dann über Rudolstadt, Saalfeld weiter in Richtung Hohenwartestausee.

Am dritten Tag war Eisenach Ziel der Tour. Bei strömenden Regen erreichten die Teilnehmer Eisenach. Dienstag stand ein Besuch des Vereins Automobilbau Museum auf dem Plan. Michael Stück, Geschäftsstellenleiter, führte die Gäste in den Vereinsfundus in der Ostkantine. Interessiert verfolgten die Oldtimerfreunde seinen Erklärungen. Viele Fragen rund um den Eisenacher Automobilbau wurden beantwortet. Versprochen wurde nochmals nach Eisenach zu kommen, dann das neue Museum zu besuchen.
Auf den Heinrich-Ehrhardt-Platz gab es dann noch ein Picknick der Teilnehmer. Mittags ging es mit dem Traditionsbus der KVG auf die Wartburg.

Mittwoch werden sich die Oldtimerfreunde auf den Weg nach Hause machen. Dabei passieren sie u.a. Eschwege und Friedland. Ziel ist wieder Einbeck.

Nach rund 1000 Kilometern geht für die 30 Oldtimerfreunde ein interessanter Oldtimerurlaub zu Ende.

Neben den 13 Automobilen war auch ein 47 Jahre alter Heinkel-Roller dabei. Sein Besitzter hatte ihn am 28. Mai 1958 zugelassen.
Die 30 Teilnehmer verteilen sich auf die unterschiedlichsten Fahrzeugtypen wie BMW Dixi und 327, Fiat (gleich 4 Stück), Ford Eifel, zwei Hanomag, MG, Morris, Peugeot 301C, Opel Olympia-Rekord.

Organisator war Alexander Krempig , er hatte auch das älteste Fahrzeug, einen Fiat 501/503 Torpedo (1922). Leider hatte das Fahrzeug in Weimar einen, nicht so schnell zu behebenden, Defekt am Antrieb.

Werbung
Top