Werbung

Motorenklänge im Erbstromtal

Über einen Besucherrekord konnten sich am heutigen Sonntag die Schlepperfreunde Mosbach freuen. Mehrere hundert Schaulustige waren am Sonntagmorgen nach Mosbach gekommen und bewunderten den großen Schlepperumzug durch das Dorf, an dem über 50 Fahrzeuge teilnahmen.
«Wir hatten gar nicht mit einem so großen Andrang gerechnet, obwohl es schon über 40 Voranmeldungen gegeben hatte», freute sich Anika Gorf. Gemeinsam mit der ganzen Familie und vielen Freunden, die das Hobbyteilen, organisiert sie schon zum vierten Mal das Treffen.

Mit dabei waren in diesem Jahr aber nicht nur Traktoren und Schlepper. Auch ein altes EMW-Motorrad, ein Robur vom Typ «LO» und viele andere Fahrzeuge aus dem vergangenen Jahrhundert hatten sich in en Umzug durch Mosbach mit eingereiht. Den Höhepunkt des Zuges bildete dabei ein kleiner Traktor, auf dessen Hänger Nico Geiß vom Mosbacher Heimatverein und Holger Renner von der Feuerwehr Wutha Bratwürste brieten und dann an die zahlreichen Schaulustigen am Wegesrand verkauften.

Nach dem Umzug ging es für die Fahrzeuge zur großen Schlepperschau ans Mosbacher Waldbad, wo bei Bratwurst und Bier diskutiert und gefachsimpelt wurde. Und auch das eine oder andere Ersatzteil für die oftmals viele Jahrzehnte alten Traktoren wechselte ebenda noch seinen Besitzer.

Nicht ganz so harte Motorenklänge aber auch einen guten Schuss Nostalgie hingegen gab es im Farnrodaer Schlosspark.
Die «Interessengemeinschaft Oldtimer» hatte zum ersten Oldtimertreffen geladen und dabei ein lautes Echo bekommen. Rund 200 Motorräder und PKW aus den Jahren zwischen 1918 und 1970 hatten auf der Wiese des Parks ihren Platz gefunden und wurden von zahlreichen Besuchern bewundert.
«Wir haben uns erst vor etwa einem halben Jahr gefunden und hätten nie mit einem solchen Ansturm gerechnet», freute sich Philipp Klein von der Interessengemeinschaft.

Werbung
Top