Werbung

Planungen für den Sommergewinn 2021

Bildquelle: Werbeagentur Frank Bode | www.werbe-bo.de

Nachdem der diesjährige Sommergewinn als eine der ersten Großveranstaltungen aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, sieht es für die Organisatoren des großen Eisenacher Frühlingsfestes für das kommende Jahr nicht viel besser aus. Der großen Solidarität aus der Bevölkerung, der Sponsoren und den ehrenamtlich tätigen Mitgliedern und Helfern ist es zu verdanken, dass der Verein die harten finanziellen Einschnitte bisher verkraftet hat. Dafür möchten sich die Sommergewinnszunft und der Förderverein noch einmal von ganzem Herzen bedanken.

Fast der gesamte Etat für das Jahr 2020 wurde in die Gestaltung des Festumzuges investiert, ohne dass dieser bisher stattfand. Die Festwagen stehen seitdem abgedeckt mit Folien in den Wagenhallen und warten auf ihren Einsatz. Die Zunft hofft, dass dieser Festumzug unter dem Motto „Wir feiern Bachs Geburtstag“, bald durch Eisenachs Straßen ziehen kann. Für den Aufbau eines neuen Festumzugs, fehlen die finanziellen Mittel.

Die vom Land Thüringen für den Eisenacher Sommergewinn bereitgestellte finanzielle „Corona-Hilfe“ in Höhe von 80.000 EUR, konnte aufgrund der Vergaberichtlinien nicht beantragt werden.

Dank der großzügigen Unterstützung der Gäste, die auf die Rückgabe ihrer Kommerschkarten trotz Absage der Veranstaltung verzichtet haben, aber auch durch die Unterstützung unserer Sponsoren, Mitglieder und Helfer, befindet sich der Verein derzeit glücklicherweise nicht in einer finanziellen Notlage., sagte Zunftmeister Torsten Daut und sprach damit allen ein großes Dankeschön aus.

Dies ist auch der Grund, warum die „Corona-Hilfe“ des Landes Thüringen nicht greift. Diese ist Veranstaltern und Vereinen vorbehalten, die sich in einer finanziellen Notlage befinden.

Der Vorstand der Sommergewinnszunft Eisenach e.V. und der Förderverein Sommergewinn Eisenach e.V. haben sich in den letzten Wochen gemeinsam dazu beraten, in welcher Form der Sommergewinn 2021 unter der gegenwärtigen Pandemie stattfinden kann. Nach einem ersten Gespräch mit dem Ordnungsamt und dem Gesundheitsamt im Oktober, wurde unter Berücksichtigung der aktuell gültigen Verordnungen des Freistaates Thüringen die schwere Entscheidung getroffen, dass es auch 2021 keine Kommerschabende in der Werner-Aßmann-Halle geben kann. Bei einer solchen Veranstaltung lassen sich die Mindestabstände zwischen den Mitwirkenden weder auf noch hinter der Bühne sowie in den Umkleideräumen gewährleisten. Auch ein Mindestabstand zwischen den Gästen, lässt jedes Gefühl von Freude und Geselligkeit vermissen. Hinzu kommt, dass durch eine Begrenzung der Personenzahl die Ausgaben für die Vorbereitungen und die technische Ausrüstung der Halle, nicht gedeckt werden können.

Auch ein Festumzug, der nach der aktuellen Handlungsanweisung des Freistaates Thüringen für Brauchtumsveranstaltungen, in einem geschlossenen Gelände durchgeführt werden müsste, ist aus heutiger Sicht für die Sommergewinnszunft nicht vorstellbar. Auch hier können die Mindestabstände zwischen den Besuchern und den Festumzugsteilnehmer nicht durchgängig sichergestellt werden. Die namentliche Erfassung der Besucher würde den Veranstalter zudem vor eine nicht zu bewältigende Herausforderung stellen.

Die Sommergewinnszunft plant daher aktuell nur das Streitgespräch zwischen Frau Sunna und Herrn Winter sowie das Verbrennen der Strohpuppe in einem geschlossenen Veranstaltungsbereich mit begrenzter Besucherzahl durchzuführen. Ob dies am Festtag des Sommergewinns, dem 13. März 2021 möglich sein wird, werden die nächsten Monate anhand der Entwicklung der Infektionszahlen zeigen.

Ein Volksfest zum Sommergewinn ist in seiner bisher bekannten Größe auf den Festplätzen Markt, Katharinenstraße und Spicke ist aufgrund der Weitläufigkeit und unter den gegebenen Vorschriften ebenso wenig durchzuführen, wie der Festumzug. Allerdings können sich Zunft und Förderverein ein Volksfest im kommenden Jahr, zumindest auf dem Festplatz „Spicke“ vorstellen. Die Erfahrungen von anderen Festplätzen, die auch die einheimischen Schausteller in den letzten Monaten gesammelt haben, lassen hoffen. Da es sich beim Festplatz „Spicke“ um ein abgeschlossenes Veranstaltungsgelände handelt, Einlasskontrollen mit Erfassung der Besucherdaten möglich sind und sich die Besucherzahl begrenzen lässt, sind die Planungen dazu bereits angelaufen.

Sommergewinnszunft und Förderverein bedauern es sehr, dass auch im Jahr 2021 der Eisenacher Sommergewinn wieder nicht in seiner bekannten Größe stattfinden kann. Auch dem Vereinsleben wird unter den aktuellen Kontaktbeschränkungen viel abverlangt.

Um aber zum Sommergewinn am 13. März 2021 wenigstens einen Hauch von Frühling in die Stadt zu holen und das Ende des Winters zu begehen, ruft die Sommergewinnszunft alle dazu auf, am Festwochenende ihr Haus, ihren Balkon, ihr Geschäft oder die eigene Wohnung zu schmücken. Denn so trotzte man in der Weststadt bereits in diesem Jahr der Pandemie.

Werbung
Top