Werbung

Vor 50 Jahren: Geburtsstunde des Seesenders „Radio Northsea International“

Die Kultfeier in der Piratetime

Es ist doch schon merkwürdig, betrachtet man den Wandel der medialen Welt und den schnellen Gang der Zeit. Als sei es vorgestern gewesen.

Keinesfalls sollten die Meilensteine unserer Radiogeschichte vergessen werden, ist sich der Macher der Sendung „Piratetime“, Gunnar Leonhard, sicher.

Am 28. Februar 1970 – genau vor 50 Jahren – startete auf einem Schiff mitten in der Nordsee ein Popmusik-Programm, das an Land, außer im Fürstentum Luxemburg, damals undenkbar war. Das Schiff hieß MEBO 2 und hatte einen riesigen Sender an Bord, der Frequenzen auf Mittelwelle, Kurzwelle und UKW speiste.

Die europäischen Staaten, berichtet Radiomacher Gunnar Leonhard, weigerten sich Popmusik zu spielen und ihre Radiostationen standen unter Kontrolle der Staaten. Die aufgekommende Popkultur hätte keinen medialen Zugang auf unserem Kontinent gehabt, die Musikfans drängten aber hiernach. Sie wollten ihr Lebensgefühl miteinander in ganz Europa teilen, weiß der Musikexperte vom Wartburg-Radio.

Die Offshoreradiostation „Radio Northsa International“ (RNI) war demnach auch die Einzige, welche ein mehrsprachriges DX-Programm (Informationssendung für Rundfunkfernempfang) sendete. Die deutschsprachrigen Discjockeys waren Peter und Werner Hartwig. Trotz staatlichen Verbotes in der Bundesrepublik Deutschland (BRD), beteiligten sie sich mit ihrem Programm – namens NSG-DX – an der Offshoreradiostation, die ihr Programm von der Nordsee aus verbreitete.

Die europäischen Staaten, so Radiomacher Gunnar Leonhard, weigerten sich Popmusik zu spielen und ihre Radiostationen standen unter Kontrolle der Staaten. Die aufgekommende Popkultur hätte keinen medialen Zugang auf unserem Kontinent gehabt, die Musikfans drängten aber hiernach.

Sie wollten ihr Lebensgefühl miteinander in ganz Europa teilen, weiß der Musikexperte vom Wartburg-Radio.

Moderator („The Pirateman“) Gunnar Leonhard – war in Eisenach (damals DDR) aufgewachsen und aktiver Fan der Szene. Er hatte Kontakt zur Station und wurde auch in den Sendungen gegrüßt.

Das hätte böse, auch strafrechtliche Folgen haben können, berichtet er: Beide Seiten haben alles gut überstanden und die Rock-, Pop-, Blues- und Soulmusik werden glücklicherweise heute frei in den Medien verbreitet und freie Medien, wie das Wartburg-Radio, sind Alltag.

Übrigens – „The Pirateman“ – Gunnar, Gastgeber der Show Piratetime freut in der Live-Sendung über den Beistand von Musikkenner und Radiokollegen Matthias „Match“ Wurmehl.

In diesem Sinne wünschen die Moderatoren des Abends:
„Love, Peace & good Music“ – bis Freitagabend zur Sendung:
„Piratetime – 4. Seesendernacht zum Thema: 50 Jahre Sendestart von Radio Northsea International“ LIVE am Freitag, dem 28. Februar 2020 von 19 bis 0 Uhr auf der Frequenz UKW 96,5 MHz und im Livestream auf www.wartburgradio.com.
Studiohotline ab 20 Uhr: in Deutschland: 03691 – 881 881 sowie aus dem Ausland: 0049-3691- 881 881
Wer noch Ideen hat oder Kurzgrüße und Beiträge übermitteln will, die gesendet werden könnten, mag diese unbedingt im Vorfeld einreichen auf dem E-mail-Wege unter: piratetime@arcor.de

Text: Leonhard/Klemm/Fischer

Werbung
Top