Anzeige

Wartburgfahrer bei Pater Pax

Am 9. Juni starteten sechs Mitglieder des «Allgemeinen Wartburgfahrerclubs Eisenach» zu einem Besuch nach Belgien. Ziel war das Kloster von Pater Pax in Halle (Belgien). Pax nimmt seit 2003 regelmäßig am im August stattfindenden Eisenacher Wartburgtreffen teil.
Knapp 1300 Kilometer wurden mit Wartburg des Typs 353 und 1.3 zurückgelegt. «Die Motoren und Bremsen kochten zwar, als wir durch das Verkehrschaos von Brüssel fuhren, aber dies führte nicht einmal zu einer echten Panne. In Halle wurden wir von Pater Pax und einem großen Presseaufgebot der lokalen Medien empfangen. Untergebracht waren wir für drei Tage in einem echten Kloster», berichtet Enrico Martin vom Klub.
An zwei Abenden besuchten sie den legendären «Pax Kelder», einen Privatclub im Kloster Keller, der in den 70er Jahren geschlossen und bis heute so original erhalten blieb. In diesem Keller feierten einst Rallye-Legenden der Eisenacher Werksmannschaft des AWE.
Samstag stand ein Besuch in Brüssel an, der von Familie Olbrechts organisiert wurde. Alfons Olbrechts hatte bis zur Schließung des AWE, eine Vertragswerkstatt in Belgien, die unter dem Generalimporteur Pireux die Wartburgs verkauften und instand hielten. Auch heute noch verkauft man dort Wartburgs und repariert diese, wenn auch nur Gebrauchtfahrzeuge.
Dies sei wahrscheinlich der einzigste Wartburg- und IFA-Händler, der weltweit noch in Aktion tritt. Es gab eine Führung durch Brüssel mit dem Besuch des Atomiums und dem Regierungsviertel Europas.

Martin: «Im liebevoll eingerichteten Privatmuseum von Alfons Olbrechts kamen wir alle voll auf unsere Kosten und erwarben sogar die ein oder andere Rarität.
Ein unbeschreibliches Erlebnis mit einer unvorstellbaren Gastfreundschaft durfte uns zu Teil werden, sodass sich die 7-8 Stunden Fahrzeit nach Belgien mehr als nur gelohnt haben.»

Der Heimweg führte direkt durch Köln am WM-Stadion vorbei, wo die Eisenacher mit Jubelgesängen und Laola-Wellen aller Fans der Welt durch die Straßen begleitet wurden.

Die Eisenacher Clubmitglieder danken Pater Pax, einem Mönch, der Moderne und Religion in einen Einklang bringt und somit als echtes Wartburgfanunikat steht.

Eine echte Idee hatten die Clubmitglieder in den Gemäuern des Klosters – «einen würdevollen Namen für alle Wartburgtreffen ab 2007», den wir in diesem Jahr zum 7. Internationalen Wartburgfahrertreffen vom 4. – 6. August in Eisenach auf der Spicke preisgeben.

Pater Pax wird im August wieder in Eisenach sein und auf eigener Achse, standesgemäß im Wartburg anreisen.

Anzeige
Top