Anzeige

Zehn Girls zeigen ihre wilden Seiten

Eine heftige Nacht steht bevor, wenn am 28. Oktober die Jägermeister WILD GIRLS die Diskothek «MAD» in Eisenach erobern. Wo sonst die Masse den Tanzboden bewegt, herrscht dann eine Atmosphäre von schriller Erotik – Jägermeister goes New Burlesque und offenbart erstmals seine Version dieser humorvollen Form des Striptease, die gerade in den USA in Mode ist und Männer und Frauen gleichermaßen begeistert. Zehn junge selbstbewusste Frauen, die in ihrem normalen Leben Antje, Ruth oder Nora heißen und Steuerfachgehilfin, Schauspielschülerin oder Design-Studentin sind, zeigen als Peggy Pepper, Polly Poison oder Chilly Ginger ihre ganz eigene, unverwechselbar wilde Seite.
Aber: ganz nackt gibt es nicht. Sie alle sind echte Platzhirsche, stehen auf Tattoos und Piercings und sind Anhänger der New Burlesque. Und Achtung: bei dieser skurrilen Show wird das Publikum auf die Bühne geholt, von der ersten bis zur letzen Reihe. Die Choreografie von Sandra Steffl sorgt dafür, dass es dabei immer stilvoll abgeht.

Den ersten Jägermeister gibt es ab Mitternacht gratis und die ganze Nacht lang zum Aktionspreis. Wer in dieser burlesquen Nacht Jagdinstinkt beweist, auf die WILD GIRLS «setzt» und die Publikumswetten gewinnt, wird mit wilder Ware belohnt. Wer nur zugucken will, bleibt besser zu Hause.

New Burlesque
Die Bewegung der New Burlesque ist angelehnt an den hausbackenen Striptease der 50er Jahre und leitet sich aus der tänzerischen Burleske des 19.Jahrhunderts ab – erotische und weniger perfekt inszeniert Tänze kombiniert mit frechen Sprüchen. Anhänger der New Burlesque sind Frauen, die oftmals nicht den klassischen Schönheitsidealen entsprechen. Sie treten in auffälligen, glitzernden und selbst gestalteten Kostümen auf, humorvoll und übertrieben gestaltete Tanz-, Cabaret- und Varieté-Einlagen wechseln sich dabei ab. Die letzten Hüllen fallen nicht: Brustwarzen sind abgeklebt, Höschen bleiben an.

Sandra Steffl
Seit zehn Jahren bereichert Sandra Steffl als Schauspielerin oder Moderatorin die deutsche Fernsehlandschaft. Die Komödie ist der kessen Blondine auf den Leib geschrieben. Vom Maskenraum direkt auf die Bühne des „Quatsch Comedy Club“ – so begann die Karriere der gelernten Visagistin. Ihre eigene Comedyshow „Hot Jokes“ bekam sie 1999. Mit den «Teaserettes» trat Sandra Steffl 2005 mit einer burlesken Show in der Berliner „Bar jeder Vernunft“ auf.

Anzeige
Anzeige
Top