Anzeige

Die Automobilhistorische Gesellschaft zu Gast in Eisenach

Am Wochenende fand auf dem Gelände der Automobile Welt Eisenach nach 2018 bereits zum zweiten Mal die Frühjahrstagung der deutschen Automobilhistorischen Gesellschaft e.V. statt.

Dazu trafen sich am Sonnabendvormittag 47 Automobilhistoriker, Hochschulprofessoren, Motorjournalisten, Museumskuratoren und private Oldtimersammler aus Deutschland, Dänemark, der Schweiz und den Niederlanden im Automobilmuseum zu Fachvorträgen. Nach einer ausführlichen Museumsbesichtigung wurde dann der fahrbereite Wartburg-Motorwagen aus dem Jahr 1899 auf dem Freigelände vorgeführt und nach einigen Probefahrten gab es von den Fachexperten höchstes Lob für die fachliche perfekte Sanierung durch das Eisenacher Museumsteam.

Am Nachmittag wurde die Tagung mit einem Festakt in der Ostkantine, dem Fundus und Domizil des Vereins Automobilbau-Museum Eisenach, fortgesetzt. Dort wurde erstmalig in Deutschland die Metternich- und die Maybach-Büste verliehen. Die Metternich-Büste, benannt nach dem Automobilhistoriker Michael Graf Metternich, wird für besondere deutschsprachige Publikationen mit automobilhistorischer Relevanz verliehen. Diese erhielt der renommierte Historiker und Automobilpublizist Professor Dr. Peter Kirchberg aus Dresden für sein Lebenswerk.

Die Maybach-Büste, die an den Automobilpionier Wilhelm Maybach erinnert, gilt als Auszeichnung für herausragende Verdienste oder Engagement im Sinne der Fahrzeuggeschichte. Damit wurde Ulf Schulz aus Berlin ausgezeichnet, der die 100-jährige Geschichte der AVUS-Rennstrecke in Berlin aufgearbeitet, dokumentiert und das Jubiläum entsprechend organisiert hat.

Die Feierstunde klang mit einem Thüringer Grillabend bei schönstem Wetter vor der Ostkantine aus, bevor die Automobilhistoriker dann am Sonntagvormittag mit ihren Youngtimer zu einem Besuch nach Suhl starteten, um dort das Fahrzeugmuseum zu besichtigen.

Anzeige
Top