Anzeige

Die berufliche Perspektive entscheidet

Wenn Tommy Zimmermann von seinen fast sieben Jahren beim ThSV Eisenach spricht, dann funkeln seine Augen, hellen sich seine ohnehin freundlichen Gesichtszüge noch ein Stück weiter auf. Im Sommer 2005 war der in Straußberg (Brandenburg) geborene talentierte junge Handballer zum Nachwuchsprojekt des ThSV Eisenach gestoßen, bezog vier Jahre Quartier im ThSV-Internat.

In seiner sportlichen Entwicklung prägte ihn besonders Trainer Edmund Nositschka. In den Reihen der ThSV-B-Jugend, an der Seite von Manuel Blezinger, Paul Lipsky, Andreas Fehr, Philipp Lindner und Julian Krüger, schaffte Tommy Zimmermann als schneller Außen den Einzug in die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft.

«Das waren schon tolle Momente», erinnert sich der Blondschopf. Später spielte er in der A-Jugend und der zweiten Männermannschaft. Dann ereilte ihn im Training eine komplizierte Schultereckgelenkverletzung. Tommy Zimmermann konzentrierte sich fortan auf seine Ausbildung zum Physiotherapeuten im Berufsausbildungszentrum Bad Salzungen.

Kürzlich legte er sein Examen als Sport-Physiotherapeut bei Klaus Eder ab, ist zudem seit Februar 2011 im Reha-Zentrum am Urbicher Kreuz in Erfurt angestellt.

«Der ThSV Eisenach ist meine Leidenschaft», streicht Tommy Zimmermann heraus. Dieser Leidenschaft widmete er nun seine Aufmerksamkeit im sportmedizinischen Bereich, als Physiotherapeut. «Der ThSV Eisenach hat mir soviel gegeben, ich wollte ihm ein Stück zurückgeben», fügt der sympathische Sportsmann an. «Mit der Unterstützung von Christoph Jauernik haben wir viel im sportmedizinischen Bereich für die Jugend des ThSV Eisenach aufgebaut; ganz wichtig im Leistungssport der heutigen Zeit. Da dürfen auch künftig keine Abstriche gemacht werden», so Tommy Zimmermann. Er sicherte die Wettkampf- und Trainingsbetreuung einer Vielzahl von ThSV-Teams ab, A-; B- und C-Jugend, zweite und dritte Männermannschaft. Vielfach sprang er auch im Zweitbundesligateam ein, wie in der Vorwoche beim Auswärtsspiel im Emsdetten; und auch am Samstag, 26.05.20122 sitzt er mit auf der Eisenacher Zweitliga-Bank, wenn der TUSEM Essen in der Werner-Aßmann-Halle gastiert, ist sofort zur Stelle, wenn seine fachmännische Hilfe gebraucht wird.

Entscheidung schweren Herzens
Die Doppelbelastung zwischen Beruf in Erfurt und seiner «Leidenschaft ThSV Eisenach» war enorm. Der ThSV Eisenach, voran Marketing-Geschäftsführer Karsten Wöhler und Uwe Schreiber, der sportliche Leiter des ThSV Eisenach, versuchten alles, um Tommy Zimmermann aufgrund seiner fachlichen und menschlichen Qualitäten weiter an den ThSV Eisenach zu binden, hier ein berufliches Standbein zu schaffen.

«Dieses Bemühen ehrt mich», betont Tommy Zimmermann. Doch letztlich entschied die berufliche Perspektive, für ihn und auch seine Freundin. Beide schlagen ihre Zelte in Essen auf. Beim TuSEM übernimmt Tommy Zimmermann eine 40-Stunden-Stelle als Physiotherapeut, mit Hauptaugenmerk auf die in die 1. Bundesliga aufgestiegenen Profis, aber auch verantwortlich für die A- und B-Jugend. «Die Bedingungen in Süd-Essen einfach traumhaft, mit Sauna. Fitnessraum, Ermüdungsbecken, einem eigenen Behandlungsraum», gerät Tommy Zimmermann ins Schwärmen. «In Essen, bei einem Traditionsverein, der gerade wieder durchstartet, geht ein Traum in Erfüllung. Mir kommt es natürlich zugute, dass ich Handball auf leistungssportlicher Basis selbst betrieben habe, kann Verletzungen besser einschätzen», betont Tommy Zimmermann. Er fühlt sich mit den Verantwortlichen beim TuSEM, von Geschäftsführer Stephan Krebietke bis zu Trainer Maik Handschke, in punkto sportmedizinischer Betreuung «auf einer Wellenlänge».

Das Auswärtsspiel in Aue, ein Erlebnis, das ewig bleiben wird
«Ich habe mich beim ThSV Eisenach wie in einer Familie geborgen gefühlt. Ich muss aber auch den Schritt nach vorne wagen», wirbt der 22-Jährige um Verständnis. «Unvergesslich, das Auswärtsspiel mit dem Bundesligateam und mehreren hundert Fans in Aue. Tolle Momente, das gemeinsame Ringen mit verletzten Spielern, wie zuletzt Alexander Schiffner.»
Ganz klar, das Herz von Tommy Zimmermann wird wohl auch weiterhin für Blau-Weiß, den Vereinsfarben des Traditionsvereines von der Wartburg schlagen. Der ThSV Eisenach dankt Tommy Zimmermann für dessen großes Engagement und wünscht ihm für den weiteren Lebensweg viel Erfolg.

Anzeige
Anzeige
Top