Anzeige

Ex-Eisenacher Hannes Jón Jónsson und Benjamin Trautvetter bis 2025 beim österreichischen Erstligisten ALPLA HC Hard

Vom Sommer 2012 bis zum Sommer 2015 trug der Isländer Hannes Jón Jónsson das Trikot des ThSV Eisenach. Der „geniale Regisseur“ hatte maßgeblichen Anteil am Aufstieg des ThSV Eisenach in die 1. Handballbundesliga. Zum Ende der Saison 2012/2013 wählte ihn die Liga zum „Spieler der Saison“. Während seiner Zeit in Eisenach wurden bösartige Tumore an der Blase diagnostiziert, die operativ entfernt werden mussten. Hannes Jón Jónsson kehrte auf das Handballparkett zurück.

Seit dem Sommer 2021 amtiert der 36-fache isländische Nationalspieler, Vater von zwei Kindern, als Trainer des österreichischen Erstligisten Alpa HC Hard. Ihm zur Seite steht als Co-Trainer der langjährige Spieler und Kapitän des ThSV Eisenach Benjamin Trautvetter. Der Kreisspieler durchlief alle Nachwuchsteams der Wartburgstädter, spielte im Männerbereich in der 1. und 2. Handballbundesliga bis ins Jahr 2018.

Der ALPLA HC Hard vermeldete kürzlich: Der gemeinsame Weg mit dem 42-jährigen Isländer Hannes Jón Jónsson geht weiter. Der ursprünglich bis Sommer 2023 gültige Vertrag wurde frühzeitig um weitere zwei Jahre bis 2025 verlängert.

Auch ich bleibe an der Seite von Hannes, erklärte Benjamin Trautvetter auf Nachfrage.

Nach dem insgesamt 5. HLA Supercup und dem österreichischen Vizemeister in seiner ersten Saison beim ALPLA HC Hard, gelang Hannes Jón Jónsson in der laufenden Saison der Einzug in die EHF European League Gruppenphase – zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte. Das Ziel für diese Saison klar vor Augen: sich auf internationalem Parkett weiter gut zu präsentieren und auf nationaler Ebene bei allen Titelentscheidungen ganz vorne mitzumischen.

Hannes Jón Jónsson wird aber nicht nur weiter die „Roten Teufel“ von der Seitenlinie aus coachen und begleiten, sondern sich wie gewohnt zusätzlich auch im Jugendbereich engagieren.

Ich bin sehr glücklich und freue mich auf die kommenden Jahre in Hard. Das Klima beim ALPLA HC Hard ist sehr gesund und die Arbeit macht mir tierischen Spaß. Meine Familie und ich fühlen uns hier sehr wohl und wir wurden vom ersten Tag an auf allen Ebenen wirklich sehr gut aufgenommen und willkommen geheißen, so der Cheftrainer, der ergänzt: Meine Kinder sind glücklich, meine Frau strahlt und ich arbeite bei dem besten Handballverein in Österreich, was braucht man mehr? Mit der ersten Mannschaft haben wir in Hard wie immer hohe Ziele und da sind wir auf einem guten Weg. Die Jugendarbeit zu unterstützen und vielleicht auch ein bisschen zu verstärken, liegt mir sehr nahe und da haben wir hier in Hard viel Potential. Ich bin mir sicher, dass der ALPLA HC Hard in den kommenden Jahren auch stärker im Jugendbereich auf sich aufmerksam machen wird. Ich bin dankbar für das Vertrauen und stehe stolz an der Seitenlinie beim ALPLA HC Hard, freut sich Hannes Jón Jónsson.

Anzeige
Top