Anzeige

Impuls für die Innenstadt: Citymanagerin Nadia Schwedler vorgestellt

Bildquelle: ©Stadt Eisenach/Juliane Dubiel-Schwanz
(v.l.n.r.) Dr. Hans-Joachim Hook, Nadia Jula Schwedler, Katja Wolf, Joachim Gummert.

Am Donnerstag, 23. Februar, stellte Oberbürgermeisterin Katja Wolf gemeinsam mit Joachim Gummert, Leiter der Eisenach-Wartburgregion Touristik GmbH (EWT), die neue Citymanagerin Nadia Jula Schwedler vor. Die 35-Jährige ist seit dem 1. Februar 2023 bei der EWT beschäftigt. Ihre Stelle wird maßgeblich durch das Förderprogramm „Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren“ des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat finanziert. Damit stellt die Stadt die Weichen für neue Impulse für die Vitalisierung der Innenstadtentwicklung.

Im Vergleich zu anderen Städten unserer Größe steht die Eisenacher Innenstadt verhältnismäßig gut da. Trotzdem ist es wichtig, den Wandel unserer Innenstädte proaktiv zu begleiten. Ich freue mich sehr darüber, dass wir mit Nadia Schwedler eine ausgesprochen kompetente Frau aus der Region für diese Aufgabe gewinnen konnten, sagte Katja Wolf.

Als „Kümmerer“ und Ansprechpartnerin vor Ort sei die Citymanagerin sichtbar und könne weitestgehend unabhängig agieren.

Seien sie kreativ und setzen Sie Ihrer Flexibilität keine Grenzen, gab die Oberbürgermeisterin Nadia Schwedler auf den Weg.

Als gebürtige Eisenacherin ist Nadia Schwedler im Wartburgkreis fest verwurzelt und nach nunmehr 15 Jahren für die Stelle der Citymanagerin in ihre Heimat zurückgekehrt. Während dieser Zeit lebte sie zunächst für ein Jahr in der französischen Hauptstadt Paris und zog anschließend für ihr sprachlich, psychologisch und kulturell orientiertes Studium nach Berlin. Im Anschluss an ihr Studium nahm sie zunächst eine Tätigkeit als Research Executive in der qualitativen Marktforschung auf, entschied sich dann jedoch bewusst für einen beruflichen Wechsel in die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Zuletzt war sie für den AOK-Bundesverband tätig.

Eisenach hat noch viel ungenutztes Potenzial. Es ehrt und freut mich gleichermaßen, dass ich nun die Chance habe, an einer zukunftsorientierten Veränderung mitzuwirken, so die neue Citymanagerin.

Die Entscheidung für Nadia Schwedler fiel einstimmig. Es war die Kombination aus Fachwissen und ihrem offenen und sympathischen Auftreten, die den Ausschlag gegeben hatte. Beim Auswahlverfahren war die Koordinierungsrunde Innenstadt beteiligt. Darin sind sowohl der Fachdienst Personal und Organisation als auch der Fachdienst Stadtentwicklung der Stadt Eisenach, der Gewerbeverein sowie die EWT vertreten. Die Arbeitsgruppe steht in Zukunft der Citymanagerin beratend zur Seite.

Breites Aufgabenspektrum
Hauptaufgabe der Citymanagerin ist es, die Angebote der Eisenacher Innenstadt in aller Vielfalt zu koordinieren, zu verbessern und zu unterstützen. Dazu gehören vor allem die Interessenbündelung und Verzahnung der Akteure und Netzwerke, die Weiterentwicklung der Standortbedingungen sowie umfangreiche Marketing-Aufgaben. Die Aufgaben umfassen insbesondere:

• Etablierung und Profilierung eines koordinierten Innenstadtmanagements
• Aufbau eines Innenstadt-Netzwerkes
• Mitwirkung bei der Erstellung eines Konzeptes zur Stärkung der Innenstadt als multifunktionales Zentrum (Masterplan Innenstadt)
• Initiierung, Durchführung und Begleitung von Maßnahmen zur Attraktivitätssteigerung der Innenstadt in Form von Projekten und Ideen zur Unterstützung der Gewerbetreibenden
• Zusammenarbeit mit Akteuren der Innenstadt und der Stadtverwaltung Eisenach
• Coaching und Beratung von Akteuren der Innenstadt
• Durchführung eines Flächen- und Immobilienmanagements und integrierten Standortmanagements
• Begleitung von Maßnahmen der Marktforschung
• Mitwirkung bei der Planung von Veranstaltungen zur Förderung und Entwicklung der Einkaufsinnenstadt
• Öffentlichkeitsarbeit

Gleichzeitig kann die Citymanagerin auch bei bereits bestehenden Stadtentwicklungsthemen mitwirken, ihr Wissen und Können in bestehende Initiativen – wie beispielsweise „Zentral Genial“ – einfließen lassen und gegebenenfalls bestehenden Projekten neuen Aufwind geben. Das Aufgabenspektrum führt unmittelbar zur Umsetzung von Maßnahmen, die den Bürger*innen zu Gute kommt. So beispielsweise die Verschönerung der Stadt und die Beseitigung von Leerständen. Die Förderdauer des Projektes und damit auch die Laufzeit des Projektes „Goldschmiede Eisenach“ enden am 31. August 2025. Ziel ist es, das Citymanagement der Stadt Eisenach auch über den Förderzeitraum hinaus zu verstetigen.

Für die Suche nach einem Dach des Citymanagements wurden im Jahr 2018 Konzepte von drei lokalen Institutionen eingeholt. Dabei hatte sich die EWT als besonders geeignet erwiesen, da EWT und Citymanagement identische Ziele verfolgen: Nur eine lebendige, attraktive und nachhaltig ausgerichtete Innenstadt wird die touristische Attraktivität der Stadt erhöhen.

Hintergrund Das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat (BMI) hat im Jahr 2021 das Förderprogramm „Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren“ ins Leben gerufen und fördert im Rahmen dieses Programmes innovative Maßnahmen und Konzepte zur Stärkung der Resilienz und Krisenbewältigung in Städten und Gemeinden. Mit der Umsetzung des Projektes hat das BMI das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) beauftragt. Die Stadt Eisenach hat sich erfolgreich mit dem Projekt „Goldschmiede Eisenach: Maßnahmen für eine vitale Stadtmitte“ beworben und Fördermittel in Höhe von 330.000 Euro erhalten. Der Eigenanteil der Stadt Eisenach in Höhe von zehn Prozent beläuft sich auf etwa 36.600 Euro.

Das Projekt gliedert sich in mehrere Bausteine: Es umfasst unter anderem die Etablierung eines Citymanagements, die Erarbeitung eines Innenstadtkonzeptes (Masterplan Innenstadt), eine Machbarkeitsstudie zum Kaufhaus Steppke, die vorübergehende Anmietung von leerstehenden Erdgeschossen (Versuchslabore) sowie einen Umbaubonus. Daneben sollen Innenstadtmarketing und Öffentlichkeitsarbeit betrieben werden.

 

Anzeige
Top