Anzeige

Junger Pianist am Bachhaus

Florian Schröter aus dem bayerischen Cham hat die Wartburgstadt für ein Jahr zu seiner neuen Heimat gewählt. Der 19-Jährige absolviert am Eisenacher Bachhaus ein Freiwilliges kulturelles Jahr. Damit hat das Bachhaus erstmals dieses Angebot genutzt.
Schröter hat in diesem Jahr erfolgreich sein Abitur gemacht, war Bundespreisträger bei «Jugend musiziert» und konnte sich noch nicht für eine Studienrichtung entscheiden. So entschied er sich für eine Bewerbung zum Thüringenjahr im kulturellen Bereich. Zu zwei Bewerbungsgesprächen wurde er geladen, ins Schloss Friedensstein Gotha und ins Bachhaus Eisenach.
Für das Bachhaus konnte sich der junge Mann begeistern. Anfang September begann «sein» Jahr und schon nach 14 Tagen war er in der Lage eigenständige Führungen zu machen. Schwerpunkt sind dabei die kleinen Konzerte im Musiksaal des Hauses. Die Umstellung von Klavier auf die bachschen Tasteninstrumente sei ihm relativ leicht gefallen.
«Für das Bachhaus ist Florian eine Bereicherung», unterstrich Silvia Hochkirch, von der Öffentlichkeitsarbeit des Hauses. Gerade die kommenden Monate werden die Mitarbeiter des Hauses voll fordern. Steht doch der Umzug und die Inbetriebnahme des neuen Gebäudes an. So ist der junge Mann in einer sehr interessanten und spannenden Zeit im Bachhaus tätig. Zugleich wird er in seiner Begabung gefördert. Damit er das Klavierspielen weiter betreiben kann, darf er den Flügel in der Reutervilla zum Üben nutzen. Natürlich lauschen da schon einmal die Gäste des Reuterhauses. Als Dank dafür wird er bei Veranstaltungen in der Villa zu hören sein, so am kommenden Sonntag.
Seit 13 Jahren spielt Florian Schröter Klavier. Zunächst hatte er Privatunterricht, später ging er an die Musikschule und zuletzt hatte er nochmals drei Jahre Unterricht bei einer Pianistin in Nürnberg.
Höhepunkte waren die Teilnahmen am Wettbewerb «Jugend musiziert», die er alle sehr erfolgreich meisterte.
In Eisenach bekam der junge Mann schnell Unterstützung. Ihm wurde eine Wohngemeinschaft vermittelt. Und Eisenach gefällt ihm sehr gut, das Villenviertel und das Radfahren.

Im kulturellen Jahr wird er sicherlich dem Bachhaus viel helfen können, viel lernen und natürlich hat er genügend Zeit sich für ein Studium zu interessieren.

Organisiert wird das Freiwillige Jahr von der Erfurter Zentralstelle.

Wer den jungen Mann einmal live erleben möchte, sollte öfters einmal ins Bachhaus gehen.

Anzeige
Top