Anzeige

Ute Lieske durch Losentscheid Bürgermeisterin

Ute Lieske ist Eisenachs neue Bürgermeisterin. Das älteste Stadtratsmitglied Herbert Tikwe musste das Los ziehen.
Zuvor gab es zwei Wahlgänge. Zunächst standen drei Kandidaten zur Wahl als Bürgermeister der Wartburgstadt Eisenach. Der Wahlvorschlag des Oberbürgermeisters war Katja Wolf von der Fraktion DIE LINKEN.PDS, Bürger für Eisenach schlugen die bisherige Beigeordnete Ute Lieske vor. Georg Ohlmann war der Kandidat vom Eisenacher Aufbruch.
Nach dem ersten Wahlgang gab es 18 Stimmen für Wolf, 17 Stimmen für Lieske und zwei Stimmen für Ohlmann. Im zweiten Wahlgang gab es ein 18:18 für Wolf und Lieske. Ein Wahlzettel war ungültig. Die Thüringer Wahlordnung sieht für diesen Fall den Losentscheid vor.

Katja Wolf nahm die Auslosung an und wolle auch rechtlich nicht gegen diese Entscheidung vorgehen. Sie war auch die erste Gratulantin nach dem Losentscheid. Wolf bleibt weiter als Abgeordnete im Thüringer Landtag.

Oberbürgermeister Doht vereidigte nach der Wahl Ute Lieske als Bürgermeisterin und übergab ihr die Ernennungsurkunde.
Als Bürgermeisterin ist Lieske weiterhin für das Dezernat II zuständig. Dazu gehört u.a. das Kulturamt mit den Museen, der Bibliothek, Musikschule Volkshochschule, das Jugend- und Schulverwaltungsamt, die Kinderbeauftragte, die Abteilung Jugend, die Schulverwaltung und das Sozialamt.

Vor der Wahl, als es nochmals um die Gehaltseinstufungen ging, kam es zu einem Schlagabtausch zwischen CDU und SPD. Einst, so Christian Köckert, wollte die SPD-Fraktion ja diesen Dezernentenbereich abschaffen. Nun besinne man sich darauf und dies sei ein wichtiger Beitrag, damit Eisenach kreisfrei bleibe. Durch das Bürgermeisteramt werde dieser Bereich wesentlich aufgewertet. Heiko Gentzel erinnerte an die Wahlversprechen der CDU und verwies auf die nun leeren städtischen Kassen.
Doht werde die Arbeit mit seiner Bürgermeisterin fortsetzen zum Wohle der Stadt Eisenach, sowie er es beeidet habe. Die neue Amtszeit beginnt am 1. Oktober 2006. Ute Lieske ist für sechs Jahre gewählt.

Anzeige
Top