Werbung

Volker Krempel aus Ruhla neuer Vizepräsident des Thüringer Handballverbandes

Thüringer Handballverband mit neuem Präsidium

Stefan Scholz aus Gera Präsident • ThSV-Mitglieder Jörn Riedenklau und Helge-Olaf Käding führen Verbandsgericht und Verbandssportgericht

Der Thüringer Handballverband, in dem ca. 9.200 Mitglieder in 75 Vereinen organisiert sind, hat ein neues Präsidium sowie Verbandsgericht und Verbandssportgericht. Zudem wurde eine neue Satzung verabschiedet. Erstmals wurde eine solche Wahl online organisiert. Anders sei es in der Zeit der Corona-Pandemie nicht möglich gewesen, erklärte Stefan Scholz, der neue Präsident des Thüringer Handballverbandes. Er wurde genauso einstimmig gewählt wie Volker Krempel aus Ruhla im Wartburgkreis (Vizepräsident Finanzen/Recht) und Martin Tews aus Ilmenau (Vizepräsident Spielbetrieb/Recht). Volker Krempel ist Woche für Woche als Sekretär oder Zeitnehmer bei Bundesligaspielen der Frauen und Männer im Einsatz. Außerdem investiert er viel ehrenamtliche Zeit als Staffeleiter der C-Jugend des Thüringer Handballverbandes. Das erweiterte THV-Präsidium besteht aus Thomas Löffler (Vorsitzender Jugend- und Entwicklungsausschuss), Christian Roch (Vorsitzender Leistungssportausschuss), Julian Bizuga (Vorsitzender Bildungsausschuss), Lutz Pfefferkorn (Vorsitzender Schiedsrichterausschuss) sowie – bis zur satzungsgemäßen Neustrukturierung der dann drei Verbandsregionen – die durch die Bezirkshandballtage gewählte HFA-Vorsitzenden, zu denen auch Manfred Rieger (RW Krauthausen) vom HFA West gehört.

Zwei Mitglieder des ThSV Eisenach wurden in führende Positionen gewählt. Rechtsanwalt Jörn Riedenklau, viele Jahre Vizepräsident des ThSV Eisenach, ist Vorsitzender des THV-Verbandsgerichtes. Der bundesweit bekannte Anwalt in Sachen Handball-Recht Helge-Olaf Käding wurde zum Chef des THV-Verbandssportgerichtes gewählt. Siegfried Juhnke, „Mister Handball“ des SV Blau-Weiß Goldbach/Hochheim, fungiert als Beisitzer im Verbandsgericht. Julius Rein, als Torhüter mit dem ThSV Eisenach in der Jugendbundesliga, jetzt im Kasten des HSV Bad Blankenburg und Jura-Student in Jena, arbeitet als Beisitzer im Verbandssportgericht.

Neuer THV-Präsident langjähriger Schiedsrichter
Der neue THV-Präsident Stefan Scholz (56 Jahre), der aus Gera stammt, ist seit 1973 auf verschiedenen Ebenen im Thüringer Handball aktiv. Als Schiedsrichter leitete er mit Partner Thomas Dähne Partien bis zur 2. Bundesliga, war von 1999 bis 2007 Schiedsrichterwart im Bezirk Ostthüringen und später dort Vorsitzender des Handballfachausschusses. Zudem wirkte der Chef der Agentur für Arbeit Altenburg-Gera vier Jahre im Verbandssportgericht mit und arbeitet eng mit dem Mitteldeutschen Handballverband (MHV) zusammen.

Zu den Aufgaben der neuen Verbandsführung zählen beispielsweise die Organisation und Durchführung des Sportbetriebes in Zeiten der Corona-Pandemie, das Entgegenwirken des Dropouts von jungen Handballern sowie eine konstruktive Zusammenarbeit mit den Mitgliedsvereinen. Der Teamgedanke ist hierbei für die neue Verbandsführung des THV grundlegend.

Die aktuelle Pandemie stellt insbesondere Mannschaftssportarten vor große Probleme. Wir werden aber auch im Handball zu einem Trainings- und Wettkampfbetrieb zurückkommen, so Stefan Scholz.

Scheidende THV-Präsidentin Katrin Kunz meldete sich zu Wort
Zu Wort meldete sich auch noch einmal die scheidende THV-Präsidentin Katrin Kunz:

Ich bedanke mich ausdrücklich bei allen Delegierten für die am 19.12.2020 vorgenommene Entlastung des Präsidiums und freue mich nun sehr über das entgegengebrachte Vertrauen in die neue Führungsriege des THV. Wir haben in den vergangenen Monaten gemeinsam viel Zeit und Kraft in die nun ebenfalls verabschiedete neue Satzung, aber auch in eine geordnete Übergabe investiert. Daher bin ich mir sicher, dass der THV auch weiterhin gut aufgestellt ist. Ich wünsche vor allem dem neuen Geschäftsführenden Präsidium um meinen Nachfolger Stefan Scholz ganz viel Kraft, Ausdauer und allzeit ein glückliches Händchen für die anstehenden Aufgaben. Unseren Mitgliedsvereinen wünsche ich viel Ideenreichtum, Zusammenhalt und Erfolg bei der Bewältigung der für uns alle überaus schwierigen Situation rund um den Trainings- und Wettkampfbetrieb sowie die Mitgliederbindung während der Corona-Pandemie.

Th. Levknecht

Werbung
Top