Anzeige

Wir haben einen guten Freund und Wegbegleiter verloren

ThSV Eisenach trauert um sein Vereinsmitglied Lutz Koscielsky

Es ist noch nicht so lang her, da haben wir nach einem der zuletzt vielfach erfolgreichen Zweitbundesliga-Handballspiele des ThSV Eisenach mit einem gut aufgelegten Lutz Koscielsky vor der Werner-Aßmann-Halle gestanden, gefachsimpelt über Handball, uns aber auch über vielerlei Dinge ausgetauscht. Mit großer Betroffenheit erreichte uns die Nachricht, dass Lutz Koscielsky im Alter von erst 59 Jahren verstorben ist. Er war für uns ein Wegbegleiter, der mit Rat und Tat zur Seite stand. Er war zugleich ein Freund. Wir werden diesen Menschen mit dem stets freundlichen Auftreten sehr vermissen. Uns erfüllt alle große Trauer. Unsere Gedanken sind bei seinen Kindern und Enkeln, seiner Lebensgefährtin und seiner Familie, erklärte der Vorstand des ThSV Eisenach.

Lutz Koscielsky war stolz auf das Erreichte des Familienunternehmens, einer expandierenden und mit hoher Qualität arbeitenden Firma mit vielen Filialen in der Region, der Koscielsky & Koscielsky GmbH, die er mit seinen Sohn Robin Koscielsky leitete, die inzwischen über 120 Mitarbeiter hat.

Im Vorjahr führte er mich mit spürbarer Begeisterung durch die gerade im Umbau befindliche Bäckerei in der Puschkinstraße in Treffurt, wo sich seit 1930 der Stammsitz befindet. Natürlich durfte ich auch von frisch gebackenem köstlichem Kuchen probieren. Wir unterhielten uns angeregt, die Zeit verging wie im Fluge.  Er berichtete von seinen Auslandsreisen mit Treffen internationaler Persönlichkeiten. Der `kleine Bäcker aus Treffurt` an den Tischen hochrangiger Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft, so ThSV-Pressesprecher Thomas Levknecht.

Er wusste viel, gab sein Wissen gern weiter, konnte aber auch zuhören. Der Sport, insbesondere der Handball beim ThSV Eisenach, faszinierte ihn. Mit Begeisterung verfolgte er die Spiele auf den Traversen des Thüringer Handballtempels. Diese besondere DNA „Handball in Eisenach“ veranlasste ihn, Vereinsmitglied zu werden, mit seiner Firma als Sponsor beim ThSV Eisenach einzusteigen. Nicht nur zuschauen, sondern mit anpacken, hieß seine Devise.

Der erfolgreiche Unternehmer aus Treffurt steht wie kaum ein anderer für den ehrenamtlichen Einsatz für seine Stadt und seine Handwerkskollegen. Für seinen Berufsstand setzte sich Lutz Koscielsky ehrenamtlich als Landesinnungsmeister der Bäcker und Präsident der Handwerkskammer Südthüringen ein. Seit 1990 gehörte er – bis auf eine kurze Unterbrechung – dem Treffurter Stadtrat an. Ihm wurde der Titel „Ehrenstadtrat“ verliehen.

Für ihn war nicht das Parteibuch der CDU maßgebend, für ihn ging es um das Wohl und Wehe der Menschen. Sicherlich auch ein Grund, weshalb ich mich als SPD-Mitglied und Ehrenstadtrat in Eisenach, mit Lutz Koscielsky gut verstand, so Thomas Levknecht.

Daraus resultierte sicher auch seine Freundschaft zu Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Die Linke), der hin und wieder in Treffurt Halt machte, um mit Lutz Koscielsky Kaffee zu trinken oder Abendbrot zu essen.

Lutz Koscielsky hat sich bleibende Verdienste um die Zukunft des Freistaates Thüringen erworben. Ich verneige mich vor seinem Lebenswerk, würdigt Bodo Ramelow den Treffurter Bäckermeister.

Lutz Koscielsky hat sich ebenso bleibende Verdienste um den ThSV Eisenach gemacht. Wir verneigen uns in großer Dankbarkeit, erklärte der Thüringer Traditionsverein.

Thomas Levknecht (Pressesprecher des ThSV Eisenach, Ehrenstadtratsmitglied in Eisenach)

Anzeige
Anzeige
Top