Anzeige

Abgeordnete zu Austausch in Werratal-Kaserne

Christian Hirte und Martin Henkel besuchen Panzergrenadierbataillon 391 in Bad Salzungen

Über fehlende Aufmerksamkeit kann sich die Bundeswehr derzeit nicht beklagen. Doch bei Christian Hirte (MdB) und Martin Henkel (MdL) musste diese Aufmerksamkeit nicht erst durch den russischen Angriff auf die Ukraine und die  damit verbundene „Zeitenwende“ geweckt werden.  Schon mehrfach waren sie in der Vergangenheit zu Gast in der Werratal-Kaserne. So folgten die beiden CDU-Politiker auch am heutigen Montag gern der Einladung von Oberstleutnant Dominik Schellenberger, der seit einem knappen Jahr das Kommando beim Panzergrenadierbataillon 391 inne hat.

Der Kommandeur stellte in einem Vortrag den Bundeswehrstandort in der Kur-, Kreis- und Garnisionsstadt vor, resümierte die geleistete Amtshilfe im Rahmen der Corona-Pandemie und hob aktuelle wie künftige Herausforderungen hervor. So sei die Werratal-Kaserne grundsätzlich in  einem guten Zustand und der Standort langfristig gesichert.  Investitionsbedarf gebe es u.a. bei der Unterbringung der Soldatinnen  und Soldaten, also beim Zustand der Stuben und der  Sanitäreinrichtungen, wie bei einem Rundgang gezeigt wurde. Die persönliche Ausrüstung der Kameraden interessierte die Abgeordneten ebenso wie die Ausstattung und Bewaffnung des Schützenpanzers Marder,  der in Bad Salzungen bis zur Ablösung durch den neuen Schützenpanzer Puma nach wie vor Verwendung findet.

Für Christian Hirte und Martin Henkel wurde deutlich, dass das 100 Milliarden Euro schwere Sonderververmögen Bundeswehr dringend gebraucht werde. Die CDU-Abgeordneten machten deutlich, dass der Mittelzufluss darüber hinaus langfristig gesichert sein müsse, damit die notgedrungen wieder in den Vordergrund gerückte Landes- und  Bündnisverteidigung durch die Bundeswehr auch gewährleistet werden  könne. Selbstredend werde man mit dem Bundeswehrstandort in engem Kontakt bleiben – ein Wiedersehen wird es bereits am 11. September zum  Tag der offenen Tür in der Werratal-Kaserne geben.

Anzeige
Anzeige
Top