Anzeige

Brodführer: „Wenn im September nicht neu gewählt wird, geht Thüringen schweren Zeiten entgegen“

Zu der gestern bekannt gewordenen Mitteilung von vier Mitgliedern der CDU-Landtagsfraktion, nicht für die Auflösung des Landtags stimmen zu wollen, erklärt der Vorsitzende des Kreisverbands CDU Wartburgkreis, Dr. Michael Brodführer:

„Die Ankündigung der vier Mitglieder der CDU-Landtagsfraktion Michael Heym, Jörg Kellner, Maik Kowallek und Christina Tasch, nicht für die Auflösung des Landtages stimmen zu wollen, beschädigen das Ansehen und die Glaubwürdigkeit der Politik. Mich befremdet die Einstellung dieser Abgeordneten sehr. Seit Monaten arbeiten wir im Land und in den Kreisverbänden auf die Neuwahl des Thüringer Landtages hin, um mit einem frischen Bürgervotum wieder Klarheit über die politischen Verhältnisse im Parlament zu erreichen. Wenn im September nicht neu gewählt wird, geht Thüringen schweren Zeiten entgegen. Die Wählerinnen und Wähler haben einen Anspruch darauf, dass das Versprechen auf Neuwahl am 26. September 2021 eingelöst wird. Mit dem avisierten Termin zusammen mit der Bundestagswahl gibt es auch keinen höheren Aufwand in der Wahlorganisation. In einer solch wichtigen Frage sind politische Absprachen einzuhalten, alles andere ist würdelos.“

V.i.S.d.P.: Jörg Schiemann, Geschäftsführer CDU Wartburgkreis

Anzeige
Anzeige
Top