Werbung

BürgerForum 2011 trifft den Nerv der Zeit

Das BürgerForum im Wartburgkreis zieht seine Kreise. Im Frühjahr hatten 400 Bürgerinnen und Bürger ihr eigenes Bürgerprogramm für den Wartburgkreis erarbeitet und deutschlandweite Vorschläge dem Bundespräsidenten überreicht. Nun trafen in Berlin 25 Delegierte des BürgerForums mit führenden Repräsentanten der im Bundestag vertretenen Parteien zusammen. Aus dem Wartburgkreis mit dabei war Andreas Hundertmark aus Buttlar.

«Die Reise nach Berlin kam für mich überraschend und ich habe mich gleich riesig darüber gefreut. Drei Tage mit namhaften Politikern zu diskutieren – daran war für mich vor einem Jahr kaum zu denken.» So das Fazit seines Ausflugs ins politische Berlin. Für Andreas Hundertmark war die Teilnahme am bundesweit größten Bürgerbeteiligungsprojekt eine politische Initialzündung sich noch stärker für Politik und eine bessere Beteiligung der Bürger darin zu engagieren. Viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer, das zeigte sich in Berlin, haben Feuer gefangen.

Auf Initiative der organisierenden Bertelsmann Stiftung und der Heinz Nixdorf Stiftung empfingen jetzt alle im Bundestag vertretenen Parteien die Delegation des BürgerForums 2011 mit großem Interesse. Andreas Hundertmark: «Den größten Raum in der Diskussion nahm jeweils das Thema «Demokratie und Beteiligung» ein. Es kamen aber auch Themen wie die Zersplitterung der Bildungslandschaft oder ein bedingungsloses Grundeinkommen zur Sprache. Alle Parteien waren mit bekannten Politikern vertreten, was zeigt, dass sie das BürgerForum ernst nehmen.

So diskutierte bei den Grünen die Vorsitzende Claudia Roth mehr als zwei Stunden mit den Teilnehmern. Diese konnte sich besonders freuen, denn Andreas Hundertmark ist fast zeitgleich zur Beteiligung am BürgerForum Mitglied ihrer Partei geworden und engagiert sich mittlerweile als Beisitzer im Kreisvorstand der Bündnisgrünen des Wartburgkreises. Von der Linken nahm sich die Bundesgeschäftsführerin Caren Lay Zeit und zeigte besonders Interesse an den Vorschlägen zu einem bedingungslosen Grundeinkommen. Hier präsentierte Andreas Hundertmark den Vorschlag zum Grundeinkommen des Ausschusses Solidarität und Gerechtigkeit des Wartburgkreises.

Ihre Amtskollegin Astrid Klug von der SPD fand insbesondere die Forderung der Teilnehmer nach einem bundesweit einheitlichen Bildungssystem spannend. Und auch bei den Regierungsparteien stießen die «Bürgerdelegierten» auf offene Türen und das Gehör des Spitzenpersonals. Bei CDU und FDP empfingen die Generalsekretäre, Hermann Gröhe und Christian Lindner, die Delegation des BürgerForums im Konrad-Adenauer-Haus bzw. Thomas-Dehler-Haus.

Gleich bei welcher Partei, überall wurde deutlich, dass mit dem BürgerForum 2011 der Nerv der Bürger und auch der Politiker getroffen wurde. Die Menschen sind nicht generell politik- oder demokratiemüde geworden. Sie wollen sich nur in neuen und veränderten Formen politisch beteiligen und die Politiker suchen nach Möglichkeiten, wie sie sich darauf einstellen. Andreas Hundertmark aus dem BürgerForum Wartburgkreis ist auch als Resümee seines politischen Ausflugs nach Berlin weiterhin überzeugt von dieser neuen Form der Bürgerbeteiligung. «Ich war überrascht von den guten Diskussionen und der hohen Kompetenz, mit der sich mit den Ergebnissen des BürgerForums in Berlin auseinandergesetzt wurde. Politik ist eine anstrengende Angelegenheit, macht aber auch großen Spaß. Ich wünsche mir, dass sich mehr Bürger aktiv politisch engagieren.» Daher gilt für ihn die Unterstützung einer Neuauflage des BürgerForums vor Ort als sicher.

Unter dem Titel «Zukunft braucht Zusammenhalt – Vielfalt schafft Chancen» waren im Frühsommer dieses Jahres bundesweit insgesamt 10000 Teilnehmer dazu eingeladen, an einem der größten Bürgerbeteiligungsprojekte Deutschlands mitzuarbeiten. Im Wartburgkreis und 24 weiteren Regionen haben jeweils bis zu 400 Bürger bei Veranstaltungen vor Ort und auf einer Internetplattform miteinander diskutiert und Ideen entwickelt, wie der Zusammenhalt in einer immer vielfältiger werdenden Gesellschaft gestärkt werden kann.

Das BürgerForum 2011 ist eine gemeinsame Initiative des Bundespräsidenten, der Bertelsmann Stiftung, der Heinz Nixdorf Stiftung und den 25 Partnerregionen. Das Projekt will einen Beitrag leisten, um die Menschen in Deutschland wieder für Politik zu begeistern, und sie zu motivieren, ihre Ideen aktiv einzubringen sowie miteinander zu diskutieren.

Werbung
Werbung
Top