Engagement aus Eisenach und Herda ist preiswürdig

Projekt bei „machen!2023“ ausgezeichnet

Am 26.09.2023 wurden in Berlin 106 Preisträgerinnen und Preisträger des
Wettbewerbs „machen!2023“ gekürt. Dabei wurden Projektideen des bürgerschaftlichen
Engagements aus kleineren Städten und Gemeinden in Ostdeutschland ausgezeichnet.

Aufgrund der großen Zahl an Bewerbungen sowie deren hoher Qualität hat der Beauftragte
der Bundesregierung für Ostdeutschland und Staatsminister beim Bundeskanzler, Carsten
Schneider, auf Empfehlung der Wettbewerbs-Jury entschieden, weitere 100 Projektideen
mit jeweils 2.500 Euro Preisgeld auszuzeichnen. Darüber können sich auch die Projekte
StartUp Kirche der StartUp Kirche Eisenach aus Eisenach und Herdaer Garten der
Möglichkeiten des Heimatvereins Herda & Hausbreitenbach e.V. aus Herda freuen.
Tina Rudolph, MdB:

Die eingereichten Projektideen und das Engagement der Menschen, die
dahinterstehen, haben mich sehr beeindruckt. Ich freue mich sehr, dass wir zusätzliche
Mittel bereitstellen konnten, um weiteren Projekten die Umsetzung zu ermöglichen.

Der Wettbewerb „machen!2023“ wird vom Ostbeauftragten Carsten Schneider in
Kooperation mit der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt ausgerichtet.
Insgesamt hatten über 850 Vereine und Initiativen ihre Ideen eingereicht. An die nunmehr
206 Preisträgerinnen und Preisträger werden Preisgelder in Höhe von 836.000 Euro
ausgereicht.

Der Wettbewerb „machen!2024“ soll im nächsten Jahr in eine neue Runde gehen.