Anzeige

Frischer Wind für den Mihlaer Gemeinderat

Am Mittwochabend hat die neue Wählergruppe „Fortschritt für Mihla“ ihre Kandidaten für den Gemeinderat nominiert. Insgesamt fünf Namen stehen auf der Liste. Zum Spitzenkandidaten wurde der Student und Sicherheitsmitarbeiter Sebastian Bethge (22) gewählt. Auf Platz 2 folgt der Lackierer Steffen Held (49). Die weiteren Plätze belegen die Facharbeiterin für Anlagentechnik Verena Hölzer (47), der Rentner Matthias Noack (52) und der Auszubildende zum Stahlbetonbauer Maximilian Hilpert (20).

„Die Wahlbeteiligung lag zuletzt nur noch bei 50,3%. Wenn wir dafür sorgen, dass wieder mehr Mihlaer ihre Stimme abgeben, wäre dies schon ein großer Erfolg für die Demokratie“, so Sebastian Bethge. Zur thematischen Ausrichtung erklärt Bethge weiter: „Wir wollen Mihla aus den Fesseln der Finanzmärkte befreien und die aktuell niedrigen Zinsen zum Schuldenabbau nutzen. Darüber hinaus möchten wir den Zusammenhalt stärken und aktiv für den Erhalt der Stützpunktfeuerwehr kämpfen“. Zum Tourismus und Werratalradweg erklärt er weiter „das beste Marketing für unsere Region wäre eine saubere Werra – deshalb müssen wir unseren Einsatz gegen die Werraversalzung verstärken“.

Die Aufstellung erfolgte als gemeinsamer Wahlvorschlag der Wählergruppe „Fortschritt für Mihla“ mit der FDP. Den Kandidaten geht es aber nicht um Parteipolitik, sondern darum die Gemeinde gemeinsam und ohne ideologische Scheuklappen voranzubringen. Bis auf Sebastian Bethge, der auch auf Platz 3 der Liberalen für den Kreistag antritt, sind alle Kandidaten parteilos. Die gemeinsame Aufstellung wurde vielmehr als sinnvoll erachtet, um Synergieeffekte zu nutzen und über eine Rückkopplung zum Kreistag zu verfügen. „Wie sehr Mihla bisher eine starke Stimme im Kreis fehlt, sehen wir an den mühseligen Debatten um Schulstandort, Turnhalle und Stützpunktfeuerwehr“, so Bethge abschließend.

Aktuelle Informationen und Neuigkeiten finden Sie unter www.fortschritt-mihla.de.

Anzeige
Top