Anzeige

Generalbundesanwältin zum Neujahrsempfang

Monika Harms, Generalbundesanwältin, war am Donnerstag Festredner zum traditionellen Neujahrsempfang in Creuzburg. Auf der Burg sprach sie über «Wer bedroht die Republik». Dabei stellte sie ihre Behörde vor und stellte dar, welche Aufgaben sie habe. Einen breiten Raum nahm den islamistischen Terrorismus ein. Sie erklärte mit einfachen Worten die Rolle der verschiedenen Gruppierungen, die Rolle Deutschlands als Ruheraum und Finanzquelle. Harms sprach auch über die einstige RAF, die heutigen linksextremen Gruppen, die z. B. in Heiligendamm aktiv werden wollen und auch über den Rechtsextremismus in Deutschland.
Zuvor machte Monika Harms einen Ausflug in die Geschichte. Vor 20 Jahren habe sie sich nicht vorstellen können, einmal in Leipzig zu arbeiten oder gar in Creuzburg zum Neujahrsempfang zu sprechen. Deshalb sei sie mit ganzem Herzen in den Vorstand des Fördervereins der Liboriuskapelle von Creuzburg gegangen. Der Förderverein wurde am Nachmittag gegründet.
Bürgermeister Arndt Breustedt konnte zu seinem Empfang auch Thüringens Justizminister Harald Schliemann begrüßen.
Breustedt erläuterte wesentliche Ergebnisse der Stadtentwicklung 2006. So sei ein weiteres Stück der Stadtmauer mit einem Turm saniert worden, Scherbda habe einen neuen Sportplatz bekommen, es gibt eine neue Brücke über die Madel und Creuzburg hat eine Zweifelder-Sporthalle, aber keine Regelschule mehr. Nun können Vereine verstärkt den teuren Bau nutzen. Im Gespräch sei auch eine Einheitsgemeinde mit Ifta, doch hier gebe es noch einigen Gesprächsbedarf, obwohl das Zeitfenster (Förderung durch das Land) eng sei.
Natürlich wird es 2007 viele Veranstaltungen zum «Elisabethjahr» geben. So ist für den 14. Juli, dem Elisabeth-Tag, ein großes Fest geplant.
Die musikalische Umrahmung des Empfanges übernahmen Malina Emmenbach (Klavier), Gundula Mantu (Violine) und Susanne Trinks (Violoncello).

Anzeige
Top