Anzeige

Strahlende Kerzen gegen strahlenden Atom-Müll

Mitten durch Eisenach führt eine Strecke für Castor-Transporte mit Atommüll – Anlass genug für einen bewusst parteiunabhängigen Initiativkreis, sich am Sonntag in Eisenach an einem Aktionstag zu beteiligen.

Bundesweit wird es am 23./24.10.10 an den für Castor-Transporte vorgesehenen Bahnstrecken Aktionen geben, um der Ablehnung der Kernkraft Ausdruck zu verleihen.

Eine Mehrheit der Deutschen sieht unabhängig von parteipolitischer Orientierung die Verlängerung der Laufzeiten für Atomkraftwerke als gefährlichen Rückschritt an.

«Kernkraft ist angeblich sauber, weil sowohl die Opfer bei der Uranproduktion, die häufigeren Leukämieerkrankungen im Umkreis von Kernkraftwerken, als auch die unüberschaubare Erblast für künftige Generationen ausgeblendet werden.

Kernkraft ist angeblich billig, weil Milliarden z.B. für die Sanierung der Asse, die Lagerungskosten oder die Haftung bei Schäden einfach dem Steuerzahler und späteren Generationen aufgebürdet werden. Und das für Tausende von Jahren.

«Kernkraft ist angeblich sicher, weil wir bisher von einem GAU verschont geblieben sind.», zählt die Initiative die Gründe für ihr Engagement gegen den Ausstieg aus dem Atom-Ausstieg auf.

Der Initiativkreis ruft deshalb alle Eisenacherinnen und Eisenacher dazu auf, sich am Sonntag an einem stillen Mahngang vom Bahnhof zum Markt zu beteiligen. Es wird darum gebeten Kerzen im Windlicht mitzubringen.

Treffpunkt ist um 18 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz.

Anzeige
Top