Thüringerin Prof. Dr. Cornelia Betsch Mitglied im Deutschen Ethikrat

Bildquelle: © Konstantin – stock.adobe.com

Der Deutsche Bundestag hat am 06.06.2024 die Thüringerin Prof. Dr. Cornelia Betsch zum Mitglied im Deutschen Ethikrat ernannt.

Die Thüringer Professorin ist künftig eine von 26 Mitgliedern des Deutschen Ethikrates, von denen 22 aktuell neu besetzt werden. Die Wahl der Kommissionsmitglieder fand auf Vorschlag der Fraktionen statt. 

Cornelia Betsch ist Psychologin und Professorin für Gesundheitskommunikation an der Universität Erfurt. Außerdem leitet sie die Arbeitsgruppe Gesundheitskommunikation am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM) in Hamburg. Sie forscht zu Gesundheits- und klimagesundem Verhalten, z.B. zur Handlungsbereitschaft gegen die Klimakrise, dem umsichtigen Gebrauch von Antibiotika und zu Impfbereitschaft während der Corona-Pandemie. 

Die Bundestagsabgeordnete Tina Rudolph (SPD) gratuliert und wünscht viel Erfolg und gutes Gelingen gerade in diesen turbulenten Zeiten. Ich bin sehr stolz, dass wir in Deutschland den Deutschen Ethikrat als ein überparteiliches, beratendes und kompetent besetztes Gremium haben. Es macht mich umso stolzer, dass dort mit Prof. Dr. Cornelia Betsch nun auch eine Thüringer Professorin vertreten ist.

Die Mitglieder des Deutschen Ethikrates, die in dieser Funktion ehrenamtlich arbeiten, geben mit ihren Stellungnahmen und Empfehlungen Orientierung für Gesellschaft und Politik. Die Mitglieder aus vielen Wissenschaftsbereichen beschäftigen sich mit diversen Fragestellungen und entscheiden selbst über die zu behandelnden Themen. Bisherige Stellungnahmen umfassten u.a. die Themen Organspende, Künstliche Intelligenz und Patientenwohl.

Anzeige
Anzeige