Walk zeigt ACAB-Schmierereien in Eisenach an

„Schmierereien zeigen mangelnden Respekt gegenüber unseren Polizeibeamten“

Raymond Walk (CDU) hat in den letzten Tagen drei Mal ACAB-Schmierereien in Eisenach zur Anzeige gebracht. Eine neue Schmiererei entdeckte der Abgeordnete am Markt von Eisenach und zwei weitere im Bereich Rennbahn und Gaswerkstraße.

Walk nimmt dies zum Anlass, bei der Landesregierung anzufragen, wie sich die Zahl dieser Straftaten im vergangenen Jahr entwickelt hat. Im Jahr 2022 wurden 284 Fälle von ACAB („All cops are bastards“)-Schmierereien in Thüringen zur Anzeige gebracht.

Nach meiner Wahrnehmung nehmen diese ehrverletztenden Schmierereien immer mehr zu. Offenbar kommt aber ein Großteil der Graffiti gar nicht zur Anzeige, so Walk. Fakt sei, so Walk, dass sich ACAB-Schmierereien in die zunehmend aggressiven Verhaltensweisen gegenüber den Sicherheitsbehörden einreihen. Die Fallzahlen von ACAB und anderen ehrverletzenden Schmierereien sind nach wie vor unerträglich hoch. Diese Entwicklung macht mir nach wie vor große Sorgen. Die Kolleginnen und Kollegen haben doch unseren Respekt und unsere Wertschätzung verdient. Denn sie sind es, die tagtäglich für unsere Sicherheit sorgen, so Walk.

Seit 2019 hat Walk einen ACAB-Melder (graffiti@raymondwalk.de) etabliert, unter dem Betroffene aber auch Passanten Schmierereien melden können. Walk wirbt dafür jeden einzelnen Fall zur Anzeige zu bringen. Im vergangenen Jahr konnte ein Ermittlungserfolg in Eisenach verbucht werden, als Polizeivollzugsbeamte eine Gruppe Schmierer auf frischer Tat ertappten.