Anzeige

7 Millionen Besucher, eine Beförderung und ein Minister

Am 30. August 2019 führte die Landespolizeiinspektion Gotha die diesjährige Beförderungsveranstaltung unter Tage – und zwar in der Marienglashöhle Friedrichroda durch.

Im Jahr 2019 konnten 32 Polizeivollzugsbeamtinnen und Polizeibeamte im mittleren und gehobenen Polizeivollzugsdienst in unserer Behörde befördert werden. Die Idee der LPI Gotha, die Beförderung unter Tage vorzunehmen, fand Herr Minister Georg Maier so beeindruckend, dass er es sich nicht nehmen ließ „quasi in seinem Keller“ die Beförderungsrede in der Marienglashöhle zu halten und die Beförderung der Kolleginnen und Kollegen der LPI Gotha höchstpersönlich vorzunehmen.

Mottogetreu begann die Zeremonie mit Einmarsch der Bergmannsleute und musikalischer Begleitung des Polizeimusikkorps.

Viele Angehörige folgten der Einladung vom Leitenden Polizeidirektor Günther Lierhammer, Behördenleiter der Landespolizeiinspektion Gotha, und nahmen an dem wichtigen Ereignis des polizeilichen Werdegangs teil. Auch die Beigeordneten der Landkreis Gotha, Frau Niebur, des Ilm-Kreis, Herr Tischer, und des Wartburgkreises, Herr Rosenstengel, wohnten der Veranstaltung bei.

Der Behördenleiter freute sich ganz besonders, an diesem Tag und an diesem Ort einem Teil der Beamtinnen und Beamten mithilfe der Beförderung etwas für das alltägliche Engagement und ihre Leistung zurückgeben zu können. Der Thüringer Polizist im Jahr 2019 muss mehr als jemals zuvor ein Multitalent sein. Eine Organisationseinheit rückte Herr Lierhammer noch einmal besonders in den Fokus: die Kontaktbereichsbeamten. Ein moderner KoBB muss ein Alleskönner sein, stets in der Lage, ein umfassendes Aufgabenspektrum abdecken zu müssen. Er braucht Einfühlungsvermögen und Empathie im Umgang mit Bürgern, die entweder Opfer einer Straftat geworden sind oder einfach nur eine Beschwerde über den Nachbarn loswerden möchten. Der Kontaktbereichsbeamte muss in der Lage sein, allein Verkehrsunfälle aufzunehmen, Strafanzeigen entgegenzunehmen, für eine mögliche Großlage gewappnet zu sein und nebenbei noch die Dienstschicht unterstützen. In der Regel ist der Kontaktbereichsbeamte der „Mann vor Ort“, ein Ansprechpartner für jeden und auch bei Veranstaltungen oder Einsatzlagen eine gern gesehene Einsatzkraft. Aus diesem Grund wird von einem Kontaktbereichsbeamten immer uneingeschränkte Dienstfähigkeit erwartet, denn nur durch permanente Anwesenheit und Präsenz im jeweiligen Bereich können die vielfältigen Aufgaben erledigt werden.

Nicht nur die Kontaktbereichsbeamten, sondern alle Kolleginnen und Kollegen erweisen täglich einen guten Dienst und verdienen eine Beförderung in nicht allzu langen Abständen und damit ein Lob für ihre anerkennungswerte Arbeit. Dieses Jahr und im letzten Jahr konnten erfreulicherweise etwa doppelt so viel Kolleginnen und Kollegen im Vergleich zu den Vorjahren befördert werden. Leider konnten dennoch am heutigen Tag auf Grund der gerichtlichen Anfechtung der Beförderung 19 Beamtinnen und Beamte nicht befördert werden. Die LPI Gotha hofft, dass nach Abschluss des Verwaltungsgerichtsweges diese Beförderungen zeitnah nachgeholt werden können.

Herr Lierhammer dankt insbesondere der Stadtverwaltung Friedrichroda für die Bereitstellung der Marienglashöhle mit ihrem unvergleichlichen Ambiente. Frau Siede ermöglichte mit ihrem Team einen unvergesslichen Tag für unsere Kolleginnen und Kollegen. (ah)

Friedrichroda (ots)

Anzeige
Top