Anzeige

Berichte der Polizeiinspektion Eisenach (I)

Verkehrsunfall zwischen zwei Pkw
Am Montag, 22.02.10, gegen 16.45 Uhr, kam es zu einem Verkehrsunfall auf der L 2120.
Eine 41-jährige Renault-Fahrerin aus dem Wartburgkreis wollte, von Sättelstädt kommend, in Richtung Hastungsfeld einbiegen. Dabei übersah sie einen 21-jährigen Seat- Fahrer aus Hörselberg-Hainich.
Es kam zum Zusammenstoß, verletzt wurde niemand. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Der Gesamtschaden wurde mit 11000 € angegeben.

Umfangreiche Kontrollen ließen Verkehrssündern keine Chance
Am Montag führte die Polizeiinspektion Eisenach Verkehrs- und Geschwindigkeitskontrollen durch.
Kontrollschwerpunkte waren das Stadtgebiet von Eisenach, Berka/Werra und Gerstungen.
In Eisenach wurde in der Fischweide eine Geschwindigkeitskontrolle in der Zeit von 06.45 Uhr bis 08.30 Uhr durchgeführt. Hier beträgt die Höchstgeschwindigkeit 30 km/h. In der o.g. Zeit wurden insgesamt 9 Fahrzeuge mit überhöhter Geschwindigkeit festgestellt. Der Schnellste, ein Citroen aus dem Wartburgkreis, war mit 56 km/h unterwegs.
In der Zeit von 10.30 Uhr bis 12.30 Uhr wurde im Bereich Berka/Werra in einer 50 km/h Zone gemessen. Hier konnten zur genannten Zeit insgesamt sieben Raser ermittelt werden. Der Schnellste war ein VW aus dem Wartburgkreis mit 95 km/h. Dieser VW-Fahrer wird wohl demnächst auf das Fahrrad umsteigen müssen.
Anschließend wurde in der Zeit von 12.30 Uhr bis 14.00 Uhr in Gerstungen eine stationäre Verkehrskontrolle aufgebaut. In diesen 1 ½ Stunden wurden insgesamt 17 Autofahrer ohne Gurt festgestellt.
Die Ergebnisse haben gezeigt, dass in der nächsten Zeit noch mehr Verkehrskontrollen durchgeführt werden müssen.

Zeugen gesucht – Unfall noch nicht eindeutig geklärt
Am Dienstagnachmittag, 23.02.10, gegen 16.30 Uhr, befuhr ein 45-jähriger Volvo-Fahrer aus dem Wartburgkreis die L 2119 von Ruhla in Richtung Thal. Hinter ihm fuhr ein 60-jähriger Audi-Fahrer. Nach Aussage des Audi- Fahrers, hatte der vor ihm fahrende Volvo-Fahrer plötzlich und unerwartet abgebremst, so dass es zum Auffahrunfall kam.
Der Volvo-Fahrer wiederum sagte aus, dass er rechtzeitig seinen Blinker gesetzt habe, um rechts heranzufahren und eine Person, die am Straßenrand lief, aufzunehmen.
Die Polizei sucht jetzt Zeugen des Unfallherganges.
Hinweise nimmt die Polizei Eisenach unter Tel: 03691-2610 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Unfälle auf Grund von Straßenglätte
Am 24.02.10, gegen 06.20 Uhr, kam es zu mehreren Unfällen auf der L 1016 zwischen Langula und Nazza.
Zuerst erwischte es eine 22-Jährige mit ihrem Peugeot. Sie musste an einem Gefälle bremsen. Auf Grund von Straßenglätte geriet sie ins Schleudern, kam links von der Straße ab und landete im Straßengraben.
Am Peugeot entstand erheblicher Sachschaden von mehreren tausend Euro.
Kurze Zeit später kam an fast der gleichen Stelle ein 33-jähriger Mühlhäuser mit seinem Wohnmobil ins Schleudern. Der Fahrer brachte sein Wohnmobil rechts im Straßengraben zum Stehen. Er konnte später seine Fahrt selbstständig fortsetzen. Beim Ausritt in den Straßengraben touchierte das Wohnmobil einen Leitpfosten. Am Wohnmobil entstand kein sichtbarer Schaden.
Verletzt wurde bei den Unfällen niemand.
Zur Unfallzeit herrschte etwa 1 Grad Minus und starker Nebel im genannten Bereich.

Die Polizei mahnt die Verkehrsteilnehmer weiterhin zur Vorsicht. Auch wenn die Temperaturen am Tage schon im Plusbereich sind, so sinken nachts die Temperaturen um Null Grad. Dabei kommt es in vielen Bereichen zu gefrierender Nässe und immer wieder zu Straßenglätte.

Brand im Wartburgkreis
In der Nacht vom 21. zum 22. Feb. wurde gegen 2.15 Uhr im Gewerbegebiet Hörselberg-Hainich, auf einem Parkplatz, der Brand mehrerer Pkw gemeldet.
Die Berufsfeuerwehr Eisenach kam zum Einsatz und löschte den Brand.
Vermutlich durch eine technische Ursache stand plötzlich ein Renault in Flamen. Das Feuer griff auf einen Golf, einen Skoda und einen Wartburg über.
Der Schaden beträgt ca. 15000 €.
Die Kriminalpolizei Eisenach hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Feuerwehr zweimal zu Hilfseinsätzen gerufen
Die Eisenacher Berufsfeuerwehr wurde in der Nacht zum Dienstag (23. Februar) zweimal zu Hilfe gerufen: 1.58 Uhr musste in der Stedtfelder Straße der Deckel eines Kanalschachtes wieder eingesetzt werden. Der Deckel lag rund 100 Meter vom Schacht entfernt auf der Straße.

Gleich anschließend (2.16 Uhr) wurden die Feuerwehrleute wegen einer Überschwemmung auf der K2A angefordert. Sie öffneten einen Kanaldeckel und säuberten die Schmutzrechen, damit das Wasser wieder abfließen konnte.
Feuerwehr wegen Straßen-Überflutung im Einsatz
Schmelzwasser überflutete am Dienstag nachmittag (23. Februar) einen Straßenabschnitt der K2A, so dass 16.38 Uhr die Eisenacher Berufsfeuerwehr alarmiert wurde. Die Wehrleute schütteten kleine Erddämme auf, um das Wasser abzuleiten, dass vom Feld quer über die Straße floss.
Am Dienstagvormittag und erneut am Nachmittag kontrollierte die Feuerwehr den Kanaleinlauf an der K2A, der bereits in der Nacht gereinigt werden musste, weil das Wasser nicht mehr abfließen konnte.
Geschwindigkeitskontrollen
In der Ortslage Stockhausen wurde am 23.02.2010 in der Zeit von 06.30 Uhr bis 12.00 Uhr eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt.
Mit dem Geschwindigkeitsmessgerät wurde in Richtung Bad Langensalza sowie in die Gegenrichtung nach Eisenach gemessen.
In Richtung Bad Langensalza durchfuhren 560 Fahrzeuge, bei einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h den Messbereich. Erfreulicherweise wurde kein Fahrzeugführer geblitzt.
Anders sieht es aber in der Gegenrichtung nach Eisenach aus. Hier beträgt die zulässige Höchstgeschwindigkeit 30 km/h.
550 Fahrzeuge passierten das Messgerät.

Trotz Warnung mit der Lichthupe (laut Bußgeldkatalog kostenpflichtig) durch andere Verkehrsteilnehmer waren 43 Fahrzeugführer zu schnell und bekommen Post von der Bußgeldstelle Artern und bekommen Punkte in Flensburg. Der Schnellste durchfuhr den Messbereich mit 50 km/h.

Im Gewerbegebiet von Großenlupnitz wurde in der Zeit von 06.15 Uhr bis 09.15 Uhr die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h in Richtung Eisenach überprüft.
806 Fahrzeuge durchfuhren den Messbereich.
80 Fahrzeuge, davon ein Lkw waren zu schnell. Die Fahrzeugführer bekommen ebenfalls Post aus Artern und Punkte in Flensburg.
Drei Fahrzeugführer hatten es besonders eilig, denn diese bekommen noch ein zusätzliches Fahrverbot. Der Schnellste wurde mit 91 km/h geblitzt.

Anzeige
Anzeige
Top