Betrug am Telefon

Der Gothaer Polizei wurde gestern im Bereich Waltershäuser Straße ein Telefontrickbetrug bekannt. In dem Fall gab sich eine bislang unbekannte Person bei einem Anruf in einer Tankstelle als Berechtigter der Firma aus. Eine Angestellte übermittelte daraufhin auf Anfrage Daten von Guthabenkarten. Der Beuteschaden lag bei 600 Euro.

Guthabenkarten gibt es in vielen Einzelhandelsgeschäften oder Tankstellen. Beim Erwerb dieser Karten wird eine individuelle Nummer aktiviert und kann für Käufe im Internet verwendet werden. Wie im beschriebenen Fall, geben sich Betrüger häufig telefonisch als Verantwortliche für Firmen aus und haben es auf Geschäfte abgesehen, welche Guthabenkarten verkaufen. Die Opfer dieser Masche sind also Angestellte, die das Telefonat entgegennehmen. Die Betrüger verwenden oftmals eine spezielle Technik, mit deren Hilfe es möglich ist, eine andere Telefonnummer auf dem Display des Angerufenen anzuzeigen, sodass es scheint als wären sie tatsächlich Berechtigte des Unternehmens. Während des Telefonats fordern die Betrüger die Angestellten unter einem Vorwand auf, Guthabenkarten über die Kasse zu erfassen und somit zu aktivieren. Sind die Karten einmal aktiviertund die Betrüger haben die Individualnummern erhalten, können sie damit Onlineeinkäufe tätigen. Da die Verkäufer die Karten ohne Erhalteines monetären Gegenwertes aktivieren, entsteht den betroffenen Geschäften Beuteschaden in Höhe des Wertes der Guthabenkarten. Die Polizei rät Angestellten in solchen Fällen:

Lassen Sie sich nicht verunsichern, keine seriöse Firma wird Sie bitten Guthabenkarten zu aktivieren! Beenden Sie umgehend das Telefonat. Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei, auch Betrugsversuche sind strafbar!

Weitere Informationen zum Thema erhalten Sie bei der polizeilichen Beratungsstelle der Landespolizeiinspektion Gotha unter der Rufnummer 03621-781504. (jd)

Bad Tabarz (Landkreis Gotha) (ots)

Anzeige